Ferientipps für Familien – Ev. Kinderwelt Dinslaken

Falls Sie noch Ideen für Ausflüge mit der Familie brauchen, hier ein paar Tipps in alphabetischer Reihenfolge. Gerade der nördliche Niederrhein und die Stadt Duisburg bieten viele Möglichkeiten für Spiel, Spaß und Unterhaltung. Fast alle Orte sind gut mit ÖPNV zu erreichen.

Ausflugsziele:

Auch Büchereien bieten sich immer wieder für einen Ausflug an. Stöbern, Lesen, Spielen, für jede Altersklasse ist etwas dabei. Für den Aufenthalt in einer Bücherei brauchen Sie in der Regel keinen Nutzerausweis. Diesen benötigen Sie nur für die Ausleihe. Er ist aber für ein geringes Entgelt zu erwerben.

Büchereien:

Wer denkt nicht in dieser Jahreszeit an eine Abkühlung? Diese finden Sie in den örtlichen Schwimmbädern:

Text: Isabel Uhlenhut
Foto: Pixabay

Leitung gesucht! – Ev. Kita Schmiedegasse

Für unsere Ev. Kita Schmiedegasse – Ev. Kinderwelt Dinslaken –  suchen wir ab sofort unbefristet und in Vollzeit eine neue Kita-Leitung (m, w, d)!

Wir sind ein gemeinnütziger Kita-Verbund aus 22 Einrichtungen in sechs Städten und Gemeinden in Trägerschaft des Ev. Kirchenkreises Dinslaken. Die Ev. Kita Schmiedegasse liegt in Duisburg-Walsum. Etwa 60 Kinder ab 4 Monate bis zum Schuleintritt werden in drei Gruppen betreut. Nähere Informationen zur Einrichtung finden Sie hier.

Was Sie erwartet und was wir bieten, lesen Sie doch einfach in unserer detaillierten Stellenanzeige nach und bewerben Sie sich gleich!

Text: Isabel Uhlenhut
Fotos: Jasper Benning

Spenden für die Ukraine

Ein Spendenprojekt der besonderen Art rief Kathleen Kremers zusammen mit ihrer Familie in Leben. Nachfolgend erfahren Sie mehr dazu:

„Liebe vom Krieg in der Ukraine berührte Mitmenschen,

vielleicht haben einige von Ihnen schon von meinem Herzens-Familien-Projekt gehört und haben bereits ein T-Shirt gekauft. Wenn nicht, möchte ich es Ihnen gerne vorstellen und um Ihre Mithilfe bitten.

Meine Tochter Helena hat Anfang März diesen Jahres, Tanja (25 Jahre alt) mit ihrem Mops Kudi aus der Ukraine, bei sich aufgenommen. Inzwischen haben Putins Raketen auch ihre Heimatstadt Saporischschja getroffen.

Bevor der Krieg begann, hat Tanja in ihrer Freizeit eigene Designs entworfen und diese per Hand auf T-Shirts aufgebracht (auf ihrem Instagram-Account, blessed.ua, kann man es sich ansehen).

So entstand die Idee, als Familie ein Spenden-Projekt zu organisieren, damit wir die Menschen in Tanja’s Heimatstadt, die auch Flüchtlinge aus Mariupol aufnimmt, unterstützen können. Das Shirt mit ,,Statement“, welches wir verkaufen, wurde von Tanja entworfen. Wir haben großartige Unterstützung durch eine Druckerei, die sofort bereit war, dieses Projekt mit uns umzusetzen.

Der Gesamtbetrag (19,50 €), bis auf die Kosten des T-Shirts (den Druck bekommen wir gratis), wird am Ende gespendet. Sämtliche Kosten für Verpackung etc. tragen wir als Familie.

Um Transparenz zu schaffen, hat meine Tochter Hannah einen Film über Tanja und ihr Anliegen produziert. Einfach den QR-Code scannen und anschau’n.

Wir haben uns bewusst dagegen entschieden, an eine große Hilfsorganisation zu spenden. Tanja war bis zu ihrer Flucht sehr stark in ihrer Heimatstadt in der evangelischen Kirche engagiert und hat dort eine Kontaktperson, die uns dabei helfen wird, die Spenden an die Stellen zu geben, wo sie benötigt werden. Wir werden berichten, wo genau Ihre Spenden am Ende helfen werden.

Sicher haben schon viele von Ihnen, wie auch wir, gespendet und das eine oder andere Hilfsprojekt unterstützt. Aber wir wollen noch mehr tun und deshalb würden wir uns riesig über Ihre Hilfe freuen.

Gerne beantworte ich Ihre Fragen. Sie können mich gerne kontaktieren unter:

Tel.: o176 327Otl4,7; per Mail: kathleenkremers@web.de . Auch Bestellungen bitte über diese Kontakte, es sind alle Größen erhältlich.

Helft uns zu helfen und eine Botschaft zu senden!! Wir danken von Herzen!

Kathleen Kremers!“

Let’s have a party! – Ev. Kinderwelt Dinslaken

Dinslaken. Let’s have a party!, so hieß es jetzt bei der Ev. Kinderwelt Dinslaken. Eigentlich startet sie alle zwei Jahre: Die große Kinderwelt-Party, zu der alle 330 Mitarbeitenden eingeladen sind. Corona machte – wie so vielen anderen – 2020 einen Strich durch die Rechnung. Dieses Jahr war es aber wieder soweit…

Die große Feier – eins der regelmäßigen Benefits für Kinderwelt-Beschäftige – fand statt in den Räumlichkeiten der DiWa Event-Location in Dinslaken. Tanzsaal, Wintergarten, Innenhof: das Team der DiWa hatte alles einladend vorbereitet. Ab 17 Uhr erschienen die ersten Gäste und wurden beim Sektempfang herzlich vom Leitungsteam der Kinderwelt willkommen geheißen. Schnell fand man sich an Stehtischen zusammen und begrüßte alte und neue Bekannte.

Während Noah Warwel mit seiner Gitarre für wunderbar abgestimmten musikalischen Hintergrund sorgte, erschien ein weiterer Gast: Zauberer Kai Wiedermann, der sich selbst als „Zauberkünstler und Schlitzohr“ bezeichnet. Er „verzauberte“ während der Veranstaltung die Gäste mit verblüffenden Tricks direkt an den Tischen und sorgte für große Augen und viel Gelächter.

Eine Foto-Box kam den kreativen pädagogischen Fachkräften gerade recht: Munter wurde in den Utensilien gewühlt und fröhliche Fotos entstanden. Die 200 Blatt Fotopapier reichten nicht für alle Fotos – womit die Veranstalter nicht im Entferntesten gerechnet hatten! -, aber auch alle weiteren Fotos wurden gespeichert und den Kita-Teams zur Verfügung gestellt. Für den kleinen Hunger zwischendurch stand eine Popcorn-Maschine bereit.

Das Buffet kam direkt aus der Küche der DiWa Event-Location und verwöhnte die Gäste mit einem großen warmen und kalten italienischen Buffet. Nach dem Essen übergab Musiker Noah Warwel das Zepter an DJ Bocky von der DiWa. Dieser spielte bis zum Ende einen Hit nach dem anderen und sorgte so dafür, dass die Partygäste, die überwiegend weiblich waren, tanzten, tanzten, tanzten! Auch Reimund Schulz – Geschäftsführer der Kinderwelt – ließ es sich nicht nehmen, fröhlich das Tanzbein zu schwingen.

Weit nach Mitternacht erklang der letzte Song: „Wer hat an der Uhr gedreht?“ und kehrte die letzten Tanzwütigen aus dem Saal. Es war ein runder Abend und eine tolle Party!

Gemeinsam haben wir gefeiert, gegessen, getanzt und gelacht. Und dabei wurde er uns wieder deutlich, dieser gemeinsame Geist, der Spirit der Kinderwelt: Wir sind jung, wir sind alt, wir sind mit und ohne Migrationshintergrund, mit und ohne Einschränkungen, sind divers und leben in verschiedensten Familienformen. Aber eins sind wir alle: Gastgeber*innen, die Ihre Kinder ein Stück auf ihrem Weg begleiten…

Wir   sind   Kinderwelt!

Text und Fotos: Isabel Uhlenhut

Beitragsbild Leitungsteam Kinderwelt vlnr: Reimund Schulz (Geschäftsführer), Daniela Frank (Pädagogische Leitung), Stefanie Dahlmann (Fachberatung), Monika Flock (Stellv. Pädagogische Leitung), Isabel Uhlenhut (Öffentlichkeitsarbeit)

Zum Team gehören darüber hinaus Annika Marhofen (Sekretariat), die leider an dem Tag verhindert sowie Michael Oemkes (Gebäudewartung), der gerade in die Zaubershow vertieft war.

Kita-Leitung gesucht! – Ev. Kinderwelt Dinslaken

Voerde-Möllen. In unseren 22 Familienzentren, Kitas und Tagespflegestellen steht das Kind im Mittelpunkt der pädagogischen Arbeit. Dabei ist jedes Kind einzigartig, es bringt Stärken und Schwächen, Vorlieben und Abneigungen mit und entwickelt sich in seinem ganz individuellen Tempo auf seine höchst individuelle Weise.

Das Ev. Familienzentrum Möllen – Ev. Kinderwelt Dinslaken – war bis vor einiger Zeit eine integrative Einrichtung. Insofern wird hier Inklusion besonders groß geschrieben. Aber auch die Zusammenarbeit mit Familien und ein gelebter religionspädagogischer Ansatz gehören zu den zentralen Themen.

Das Familienzentrum ist zudem Sprach-Kita und PlusKITA, was noch einmal besondere Schwerpunkte setzt.

Die vollständige Stellenausschreibung finden Sie hier.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

 

Text: Isabel Uhlenhut
Bild: Kinderwelt

60-jähriges Jubiläum Ev. Kita Fröbelstraße

Dinslaken. Geburtstag feiern kennen und lieben alle Kinder. Diesmal wurde ihr Kindergarten gefeiert: Die Ev. Kita Fröbelstraße wurde 60! Zu einem bunten Programm trafen sich Kinder, Familien und Mitarbeitende im angrenzenden Sinnesgarten.

„Seit 1962 stellen Sie sich hier tagtäglich den Herausforderungen, gewährleisten eine hervorragende Betreuung und teilen mit den Kindern Freud‘ und Leid“, so bedankte sich Reimund Schulz, Geschäftsführer der Ev. Kinderwelt Dinslaken, bei den Mitarbeitenden der Kita und hieß alle BesucherInnen herzlich willkommen.

Nach einem gemeinsamen Gottesdienst hatten die Kinder auf der Hüpfburg und beim Kinderschminken ihren Spaß, während die Erwachsenen der musikalischen Einlage des Oberhausener Inklusionskreises „Regenbogen“ lauschten. „Der Kindergarten ist so schön, ich könnte eigentlich für immer hier bleiben“, so Emilia. Und Jonas wünscht: „Alles Gute zum Geburtstag, lieber Kindergarten!“

Die Kita Fröbelstraße freut sich über eine Spende von 1.500 € durch die UG Brandschutztechnik  Niederrhein. Auch die Ev. Kinderwelt Dinslaken und die Erlöserkirche unterstützten das Jubiläum mit einer Spende.

Text: Isabel Uhlenhut
Fotos: Alexander Gabler

Beitragsbild v.l.: Reimund Schulz (Geschäftsführer Kinderwelt), Emilia, Charlotte, Alexandra Gabler (Kita-Leitung), Jonas, Stefan Radochowski (Geschäftsführer Brandschutztechnik), Oliver Radochowski (Stell. Kit-Leitung)

Familienerholung 2022 – BMFSFJ

Auch in diesem Jahr können Familien mit kleineren oder mittleren Einkommen und/oder Familienmitgliedern mit Behinderungen von der 2021 ins Leben gerufenen „Corona-Auszeit für Familien“ profitieren. Dabei finanziert das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend etwa 90 % eines einwöchigen Ferienaufenthaltes im Jahr 2022.

Auf der Seite des BMFSFJ können Sie Ihre Ansprüche prüfen und alle weiteren Informationen nachlesen.

Text: Isabel Uhlenhut
Bild: Pixabay

Tag der Kinderbetreuung – Ev. Kinderwelt Dinslaken

Was die Gesellschaft ohne professionelle Kinderbetreuung in Kitas und Tagespflegeeinrichtungen war, zeigte sich ganz am Anfang der Pandemie, als die Einrichtungen für wenige Wochen ihre Pforten nur den Kindern „systemrelevanter“ ArbeitnehmerInnen öffnen durften. Tausende von Familien kommunizierten mit „ihren“ Einrichtungen nur noch über Telefon, Briefchen und bunt bemalte Steine. „Wir lassen euch nicht allein“, so lautete einhellig das Versprechen der pädagogischen Fachkräfte an die Familien Deutschlands.

Sukzessive wurden die Einrichtungen wieder geöffnet, doch (notwendige) Hygienevorgaben, Gruppentrennungen, Betretungsverbote für Eltern, steigende Infektionszahlen, verbunden mit zunehmender Ansteckungsgefahr für Mitarbeitende in Kitas und Tagespflegeeinrichtungen, bedeuteten gerade für sie eine hohe physische und psychische Belastung.

„Wir lassen uns nicht unterkriegen“, so die einhellige Kampfansage der pädagogischen Fachkräfte an Pandemie, Ansteckungszahlen und beschränkende Maßnahmen. Und sie haben Wort gehalten. Darum und wegen ihres unermüdlichen Einsatzes begehen wir wieder den Tag der Kinderbetreuung mit allen Mitarbeitenden in unseren Kitas und Kindertagespflegeeinrichtungen.

Schon der Schriftsteller François Rabelais wusste: „Kinder sind keine Fässer, die gefüllt, sondern Feuer, die entzündet werden wollen.“ Dieses Feuer entzünden täglich unsere Mitarbeitenden in den Einrichtungen und sorgen so in vorderster Reihe dafür, dass Kinder gemeinsam spielen, gemeinsam lachen, gemeinsam lernen, gemeinsam die Welt entdecken und gemeinsam ins Leben starten können.

Was wären Eltern, Familien und Gesellschaft ohne das verlässliche, qualitativ hochwertige Bildungs- und Betreuungsangebot in unseren pädagogischen Einrichtungen?
Ohne den täglichen unermüdlichen kreativen und engagierten Einsatz am Kind?
Unseren Kindern!
Und wie drückt man einen Dank aus für etwas, das so großartig und vielfältig ist?

Indem man nicht vergisst, was die Heldinnen und Helden des Alltags in den Kitas täglich leisten.
Indem man mit Nachdruck und Überzeugung
DANKE
sagt. Offiziell und öffentlich.
Indem man Worten Taten folgen lässt und an diesem Tag jeder Mitarbeiterin und jedem Mitarbeiter, ob am Kind, in der Küche oder raumpflegerisch tätig, eine kleine persönliche Aufmerksamkeit zukommen lässt.

Ein Körbchen voller Überraschungen erreichte folglich gestern jedes Team der 22 Kinderwelt-Einrichtungen in sechs Städten und Gemeinden, pünktlich und zuverlässig zum 9. Mai, dem diesjährigen Tag der Kinderbetreuung. Überbringer war Michael Oemkes, der Gebäudewart der Ev. Kinderwelt Dinslaken.

Text: Isabel Uhlenhut
Fotos: Monika Flock

60 Jahre und (k)ein bisschen weise… – Ev. Kita Fröbelstraße

Ein sonniges Hallo aus der Fröbelstraße!

Hiermit laden wir euch/Sie ganz herzlich zu unserem Frühlingsfest am Samstag, 14. Mai, ein. Auf uns wartet ein spannendes Programm für Groß und Klein.

Geplanter Ablauf:

12 Uhr Gottesdienst im Freien mit anschließender Solo-Sängerin
13 Uhr Zaubershow

ab 13 Uhr Bastelangebote, Essen und Getränke
ab 16 Uhr Regenbogenkreis (Inklusive Band aus Oberhausen)

Wir freuen uns auf einen aufregenden Tag!

Ihr Team der Ev. Kita Fröbelstraße

Text: Alexandra Gabler
Bild: Pixabay

„Picobello“ – Ev. Kita Fröbelstraße

Dinslaken. Am 29. März starteten die Vorschulkinder der Ev. KiTa Fröbelstraße – Ev. Kinderwelt Dinslaken – eine Müllsammelaktion im Rahmen des Projektes „Picobello“ der Stadt Dinslaken.

Um 10.00 Uhr trafen wir uns im Bewegungsraum  unserer KiTa zur Lagebesprechung. Die Kinder rätselten, was sich wohl in dem großen Karton in der Mitte unseres Sitzkreises befand. Nach und nach wurde das Geheimnis gelüftet und es kamen Müllgreifer, Müllsäcke, Warnwesten, Käppis und Handschuhe zu Vorschein, die vom DIN-Service der Stadt zur Verfügung gestellt wurden.

Die Bekleidung wurde anprobiert und die Werkzeuge ausprobiert. Nach einem Fotoshooting vor unserer KiTa, begaben sich die Kinder begeistert auf die Suche nach Müll auf dem Bürgersteig der Fröbelstraße. Geschickt wurden auch kleinste Teile in die Müllsäcke befördert und es entstand eine Diskussion über Müllvermeidung.

Auf dem Verbindungsweg zwischen Fröbelstraße und Elisabethstraße fanden die Kinder leider sehr viel Müll, am Gemeindehaus sah der Bürgersteig wieder besser aus. Nach gut einer Stunde kehrten wir mit gefüllten Müllsäcken, die später von der Stadt abgeholt wurden, zur KiTa zurück und berichteten den anderen Kindern und Erzieher*innen, was wir erlebt hatten.

Text und Fotos: Kerstin Kabelitz und Anette Grentz

Der Sozial-O-Mat – Ein Tool der politischen Bildung

Save the date!

Dinslaken. Zur Landtagswahl am 15. Mai 2022 bietet die Diakonie wieder ihren „Sozial-O-Mat“ als Entscheidungshilfe. Mit Hilfe des Online-Tools können WählerInnen die sozialpolitischen Positionen der Parteien mit ihren eigenen Einstellungen, Haltungen und Wünschen vergleichen.

Was steckt dahinter?

„Der Sozial-O-Mat ist spielerisch konzipiert und soll Spaß machen, aber er ist kein Spielzeug, sondern ein Tool der politischen Bildung. Er soll Wählerinnen und Wählern eine leicht zugängliche, informative Entscheidungshilfe für die Wahl […] geben. Und er soll einen Beitrag dazu leisten, überhaupt zur Wahl zu gehen: Denn nur wer wählt, entscheidet mit über die gemeinsame Zukunft unseres Landes. Wir brauchen gut informierte Bürgerinnen und Bürger, die bereit sind, mit ihrer Wahl einen Beitrag zur Zukunft unserer Gesellschaft zu leisten.“

(Diakonie RWL: https://www.sozial-o-mat.de/faq/)

Der Sozial-O-Mat NRW startet am 4. April um 8 Uhr unter dieser Webadresse: www.sozial-o-mat-nrw.de und wird bis zur Landtagswahl am 15. Mai auf unserer Website präsent sein unter: Pädagogischer Leitfaden / Kinderrechte und Partizipation.

Text: Isabel Uhlenhut
Bild: Pixabay

Geflüchtete aus der Ukraine – Alles zu den Hilfen

Die Diakonie RWL hat auf ihrer Homepage eine nach Inhalten strukturierte Infobox
zu dem Thema „Geflüchtete aus der Ukraine – Alles zu den Hilfen“ eingestellt,
Auf das Dossier kann über folgenden Link ab sofort zugegriffen werden:

https://www.diakonie-rwl.de/ukraine

Text: Dr. Hanna Kaerger-Sommerfeld
Referentin Tageseinrichtungen für Kinder
Geschäftsführende Referentin Evangelischer Fachverband
für Berufskollegs in Rheinland, Westfalen und Lippe (EFBK)
Bild: Pixabay

 

Friedenskreuz für die Ukraine – Ev. FZ Brücher Spatzennest

Wir legen ein Friedenskreuz für die Ukraine

Dinslaken. Viele Menschen, die dem Krieg in der Ukraine entfliehen, sind nun auch in Dinslaken eingetroffen. Einige von ihnen finden in Privathaushalten Zuflucht. Auch in unserer Kita gibt es Familien, die Verwandten, aber auch Unbekannten Unterkunft bieten. In den Morgenkreisen sind der Krieg sowie die damit verbundenen Ängste mittlerweile häufig Thema.

Um unserem Wunsch nach Frieden Ausdruck zu verleihen, trafen wir uns am Freitag auf dem Außengelände des Brücher Spatzennests zum gemeinsamen Gottesdienst. Begleitet von Gitarrenmusik, legten die Kinder das Friedenskreuz für die Ukraine. Zum Abschluss beteten wir noch das „Vater-Unser“ mit Bewegungen.

Wir denken besonders an die Kinder, damit sie bei uns eine sichere Bleibe und Freundschaften finden können.

Ihr Team des Brücher Spatzennests

Text und Fotos: Delia Dithmer

Stiftung Lesen – Ev. Kinderwelt Dinslaken

Dinslaken. Klar, jeder weiß, dass Lesen wichtig ist. Dass Lesen eine wichtige Kompetenz für ein  erfolgreiches und erfülltes Leben ist. Nicht nur in der Schule. Lesen erweitert unseren Horizont, egal, ob wir zum Krimi greifen, mit einer Biografie tief in die Lebenswelt eines anderen Menschen eintauchen, die täglichen Nachrichten durchstöbern oder einfach schauen, was uns so als persönliche Kurznachricht erreicht.

Das gilt auch für unsere Kinder, gerade auch für unsere Jüngsten: Vorlesen ist spannend und unterstützt die Bindung, ist also durchaus eine gute Investition in eine stabile Partnerschaft zwischen Bezugsperson und Kind. Außerdem spielt die Vorbildfunktion und der Stellenwert des Lesens innerhalb der Familie eine wichtige Rolle dafür, ob Lesen für Kinder eine persönliche Bedeutung bekommt oder – später in Schule und Beruf – eher als lästige Pflicht angesehen wird.

Doch bei der Vielfalt der gebotenen Medien fällt die Auswahl nicht immer leicht. Hier hilft die Stiftung Lesen, zB mit ihrer Aktion Lesestart 1-2-3. Das sind drei Buchgeschenke für Familien mit Kindern ab einem Jahr. Zweimal jährlich veröffentlicht die Aktion Lesestart 1-2-3 Aktionsideen für Familien zum Basteln, Spiele für drinnen und draußen, digitales Vorlesen, Hörgeschichten und Kinderspiele rund um die Welt. Schauen Sie gleich mal rein in die Broschüre Frühjahr/Sommer 2022!

Zudem können Sie auf der Seite Einfach vorlesen Geschichten für verschiedene Altersstufen finden, die mit der Vorlesedauer versehen sind, um einfach mal eine Geschichte für zwischendurch parat zu haben. Diese Möglichkeit steht Ihnen auch als App zur Verfügung.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern viel Spaß beim (Vor-)Lesen!

Text: Isabel Uhlenhut
Bild: Pixabay

 

Kirchentag Mensch-Tier-Schöpfung in Dortmund

Vom 1. bis zum 3. April findet in Dortmund rund um die Pauluskirche Dortmund der Kirchentag Mensch-Tier-Schöpfung statt. Dabei geht es um die Wende in Landwirtschaft und Ernährung, Tierwürde und Klimakrise und darum, die Schöpfung als Lebensgrundlage auf unserer Erde zu erhalten.

BesucherInnen erwartet kostenlos ein vielfältiges Programm mit Vorträgen, musikalischen Darbietungen, Workshops und Diskussionen. Ein Kinderprogramm gehört ebenfalls dazu.

Die Veranstaltung findet unter Anwendung der 3G-Regel und Maskenpflicht in Innenräumen statt.

Text: Isabel Uhlenhut
Bild: https://kirchenkreis-dinslaken.de/kirchentag-mensch-tier-schoepfung-1-3-april-2022/ 

Demokratie in der Kita, geht das überhaupt? – Ev. Kinderwelt Dinslaken

Wie lautet der Förderauftrag?

Der Förderauftrag in unseren Kitas bezieht sich neben der geistigen und körperlichen Entwicklung auch auf die soziale und emotionale Entwicklung des Kindes. Die Vermittlung orientierender Werte und Regeln ist wesentlicher Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit. Der Bildungs-, Betreuungs- und Erziehungsauftrag schließt also die Ausbildung von grundlegenden Sozialkompetenzen und die Beteiligung / Partizipation von Kindern an allen sie betreffenden Angelegenheiten mit ein.

Vor allem die Erfahrung von Selbstwirksamkeit spielt hierbei eine entscheidende Rolle. Deshalb muss eine gelebte Demokratie bereits von Anfang an in der Kindheit verankert werden. Oft werden Kinder in demokratie-theoretischen Überlegungen nur indirekt mit einbezogen. Kinder sollten jedoch möglichst schon in der Kita die Gelegenheit haben, die Regeln des demokratischen Zusammenlebens zu erfahren.

Was bedeutet das für die pädagogische Arbeit in unseren Kitas?

Durch Erfahrungslernen werden soziale und kulturelle Muster verinnerlicht. Dabei sind die ersten Jahre in der Entwicklung von Kindern besonders prägend. In dieser Zeit werden wesentliche Grundlagen für Identität und Persönlichkeit gelegt. Frühkindliche Betreuung bietet für die Entwicklung von demokratisch ausgerichteten Normen, Werten und moralischen Überzeugungen von Kindern viele Möglichkeiten.

Vorrangig sind dabei Anerkennung, Wertschätzung und Beteiligung an demokratischen Prozessen, zB im Kita-Rat, bei der Kinderkonferenz oder beim Beschwerdeverfahren. Aber auch die Gestaltung der Interaktionen zwischen Fachkräften und Kindern im Alltag, zB beim Essen, Schlafen, bei der Auswahl von Spielmaterialien oder Bildungsthemen, zeigen Kindern, dass ihre Bedürfnisse wahrgenommen und berücksichtigt werden.

Welche Grundlagen sind dafür nötig?

Grundlage dafür ist der fachliche Diskurs darüber, welche Normen und Werte den Umgang miteinander und das professionelle Selbstverständnis leiten. Entscheidend ist nämlich, dass sich nicht nur die pädagogischen Fachkräfte, sondern die gesamte dahinter stehende Institution an demokratischen Grundwerten orientieren. Wenn Kinder lernen sollen, ihr Handeln an solchen Werten auszurichten, müssen alle gemeinsam die Bedingungen dafür schaffen.

Für eine moderne Demokratie sind Werte und Sozialkompetenzen ebenso wichtig wie Selbstwirksamkeit und das Gleichheitsprinzip. Unsere Aufgabe als Ev. Kinderwelt Dinslaken mit allen unseren Einrichtungen ist es also nicht, „das Kind zu formen, sondern ihm zu erlauben, sich zu offenbaren.“ (Maria Montessori) Und dabei immer wieder die Erfahrung zu machen, als Teil der Gemeinschaft eine Stimme zu haben und sie erheben zu können.

Text: Isabel Uhlenhut
Bild: Pixabay

Lockerungen in den Kitas!? – Ev. Kinderwelt Dinslaken

Alle Welt spricht von Lockerungen. Wir alle sehnen uns nach einem „normaleren“ Miteinander, wir möchten zusammenkommen, zusammen feiern, Menschen ohne Masken gegenüber stehen einfach mal wieder so sein und handeln wie „vorher“. Doch ist Corona vorbei? Die Infektionszahlen sprechen leider eine andere Sprache. Auch in unseren Kitas. Weiterhin erkranken viele Kinder und Mitarbeitende.

Im Hinblick auf die Aufrechterhaltung unserer Betreuungsangebote möchten wir daher die derzeit geltenden Regeln in unseren Kitas und Tagespflegstellen bis zum 30. April 2022 zunächst aufrecht erhalten. Nähere Information lesen Sie in einem persönlichen Brief an die Familien seitens der Geschäftsführung der Ev. Kinderwelt Dinslaken.

Text: Isabel Uhlenhut
Bild: Pixabay

Mit Kindern über Krieg sprechen – Ev. Kinderwelt

In unseren Einrichtungen greifen die pädagogischen Fachkräfte das Thema je nach Bedarf der Kinder sensibel auf und bieten Ihren Kindern Handlungs- und Austauschmöglichkeiten. 

Gedanken und Impulse
Hier finden Sie viele kleine Ideen, für alle, die mit Kindern leben und arbeiten. Die meisten Ideen sind nicht nur in Kitas oder Schule umsetzbar, sondern auch für die Zeit zuhause als Familie geeignet, um ins Gespräch zu kommen, ein bestimmtes Buch zu entdecken oder auch Perspektiven bei eigener Sprachlosigkeit zu finden. Auch für Sie als Erwachsene gibt es dort Raum für eigene Sorgen und persönlichen Themen, die Sie bewegen.

Krieg in der Ukraine: Kinder mit Nachrichten nicht allein lassen
Eine kontinuierliche Teilhabe an Nachrichten können Kinder beunruhigen – hier finden Sie Tipps im Umgang mit einem Maß an Information, das Ihr Kind nicht überfordert.

Mausthemen: Ukraine
Wer kennt die Maus nicht ? Hier finden Sie viele kleine Videos, die insbesondere für Kinder im Vorschulalter und Grundschüler*innen geeignet sind.

Neben diesen Anregungen, die Sie im Internet finden können, möchte ich Sie einladen, in den Einrichtungen Ihrer Kinder das Gespräch zu suchen, wenn Sie sich Sorgen machen. Die Kolleg*innen vor Ort erleben Ihre Kinder im direkten Kontakt und können Ihnen von den Beobachtungen aus dem Alltag berichten. Denn jedes Kind erlebt die aktuelle Situation individuell. Es gilt genau hinzuschauen, was sie antreibt, was in ihnen im Moment gerade lebendig ist. Manche Kinder beschäftigt der Krieg immer wieder, anderen reichen kurze Antworten auf ihre Fragen, um sich dann anderen Themen auf ihrem Weg, die Welt zu entdecken, zu widmen.

Herzliche Grüße

Daniela Frank
Pädagogische Leitung

Bild: Pixabay

„Die Anne geht in Rente?“ – Ev. Kinderwelt Dinslaken

„Wer macht denn dann Bilderbuchkino mit uns…?!“

Anne Petrosch war zuletzt zusätzliche Fachkraft im Bundesprogramm Sprach-Kitas in der Ev. Kita Am Park. Am 08.03.2022, zugleich Weltfrauentag, durfte ich Frau Petrosch in den Ruhestand verabschieden. Frau Petrosch ist eine Frau, die die Welt in ihrer Verschiedenheit gerne in den Blick nimmt – eine, zu der der Lebensabschnittsbegriff Ruhestand so gar nicht passt. Offen für Neues, immer in Bewegung und Kontakt, da sind Ruhe und (Still-)stand nur begrenzt vorstellbar. Und dennoch freut sie sich und sagt: „Es fühlt sich richtig an.“

Wir wünschen ihr von Herzen einen gelungenen Übergang in eine neue Lebenszeit und sind gespannt, welche Ideen und Taten dem entspringen werden. Die Kolleg*innen der Kita freuen sich, dass sie nicht „aus der Welt“ ist. An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön aus der Kinderwelt für die wunderbare Begleitung der Kinder und Familien und die vielen Impulse, die durch Sie, Frau Petrosch, gesetzt wurden!

Text und Foto: Daniela Frank

Der Kirchenkreis bittet um Spenden, die Diakonie bereitet sich auf Flüchtlinge vor

Dinslaken. Die Bilder und Nachrichten aus der Ukraine erschüttern. Nicht weit von Deutschland entfernt herrscht Krieg. Die Menschen möchten helfen, aber sie sind auch verunsichert, haben Sorgen. „Es sind viele an mich herangetreten und haben mich gefragt: Was macht ihr als Kirche?“, berichtet Friedhelm Waldhausen, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Dinslaken. „Wir sind für die Menschen da. Sie können mit ihren Sorgen zu uns kommen. In all unseren Gemeinden werden gemeinsame Friedensgebete oder ähnliche Aktionen angeboten. Aber wir sammeln auch Spenden und werden den Geflüchteten hier vor Ort helfen“, so der Superintendent.

Die Diakonie im Ev. Kirchenkreis Dinslaken ist Mitglied des Aktionsbündnisses der Stadt Dinslaken, das sich derzeit auf die Ankunft von Kriegsflüchtlingen vorbereitet. „Wir kümmern uns um die Unterbringung der Menschen bei Privatpersonen und unsere Mitarbeiter vom Psychosozialen Zentrum stehen den Opfern als Berater zur Verfügung“, erläutert Nicole Elsen-Mehring, Geschäftsführerin der Diakonie. „Auch in unseren Gemeinden in Duisburg-Walsum werden wir uns gemeinsam mit anderen sozialen Trägern engagieren“, ergänzt Alexandra Schwedtmann, Geschäftsführerin der Diakonie.

Da derzeit keiner vorhersagen kann, wie sich die Lage entwickelt, wird es künftig regelmäßige Pfarrkonvente mit allen Pfarr*innen der Gemeinden geben, um dort gemeinsam Aktionen und Angebote vorzubereiten. „Die Kirche ist immer für die Menschen da und wird ihnen in dieser schwierigen Zeit beistehen“, so Waldhausen. Zudem bittet der Ev. Kirchenkreis Dinslaken um Spenden für die Betroffenen:

Spenden für Hilfsaktionen zur Unterbringung der Flüchtlinge im Ev. Kirchenkreis Dinslaken:

Diakonisches Werk Dinslaken
Bank f. Kirche und Diakonie eG-KD-Bank
IBAN: DE 33 3506 0190 1088 4070 20
BIC: GENODED1DKD
Verwendungszweck: Ukraine

Spenden für direkte Hilfe in der Krisenregion:

Diakonie Katastrophenhilfe Berlin
Evangelische Bank
IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02
BIC: GENODEF1EK1
Stichwort: Ukraine Krise

Wohnungsangebot:
Personen, die Wohnraum zur Verfügung stellen möchten, können sich an ukraine-hilfe@dinslaken.de  oder wohnraumangebot@stadt-duisburg.de  wenden.

Angebote der Gemeinden:

Götterswickerhamm/Spellen-Friedrichsfeld:
Die Gemeinden bieten reihum jeden Freitag um 18 Uhr ein Ökumenisches Friedensgebet an:
4.3.2022 : St. Paulus, Voerde
11.3.2022: Evang. Kirche, Friedrichsfeld
18.3.2022: St. Peter, Spellen
25.3.2022: Evang. Kirche, Grünstraße
1.4.2022 : St. Elisabeth, Friedrichsfeld
8.4.2022: Evang. Kirche, Götterswickerhamm

Walsum-Aldenrade:
In allen Gottesdiensten und Passionsandachten sind besondere Friedensgebete für die Menschen in der Ukraine vorgesehen. Außerdem steht in den Tagen Di. bis Fr. zwischen 10 und 12 Uhr unsere offene Kirche Aldenrade für persönliche Gebete zur Verfügung.

Hünxe:
4.3. Friedensgebet um 18 Uhr in der Hünxer Dorfkirche
6.3. Konfi-Gottesdienst zum Thema „Hoffnung“ in der Hünxer Dorfkirche.
Weitere Aktionen sind geplant.

Hiesfeld:
3.3. Friedensgebet um 18 Uhr in der Hiesfelder Dorfkirche, weitere Aktionen sind geplant.
4.3. Sachspenden-Aktion: 10 bis 16 Uhr Gemeindehaus Hiesfeld, Kirchstraße 7. Was benötigt wird, steht unter https://www.evkg-hiesfeld.ekir.de/

Dinslaken:
6.3 Ökumenisches Friedensgebet um 18 Uhr in der St. Vincentius-Kirche am Altmarkt. Weitere Aktionen sind geplant.

Walsum-Vierlinden:
Es wird im Rahmen des Sonntagsgottesdienstes und im Taize-Gebet am Freitagabend (11.3, 19 Uhr, Johanneskirche) um Frieden gebeten.

Gahlen:
Im Rahmen der Sonntagsgottesdienste sind besondere Friedensgebete für die Menschen in der Ukraine vorgesehen.

Ukraine-Krise – Hilfe für Menschen in Not

Derzeit melden sich viele, die den Menschen in der Ukraine helfen möchten. Und Hilfe wird dringend benötigt: Die neuen Kriegshandlungen verschärfen die ohnehin schon schlechte Situation für die Zivilbevölkerung. Massive Fluchtbewegungen in die angrenzenden europäischen Nachbarländer haben begonnen. Stündlich steigen die Zahlen der Menschen, die über die Grenzen nach Polen, Rumänien, Ungarn, die Slowakei und die Republik Moldau fliehen. Bislang haben sich rund 400.000 Menschen außer Landes in Sicherheit gebracht, die meisten von ihnen sind Frauen und Kinder.

Die Diakonie Katastrophenhilfe hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Betroffenen vor Ort zu helfen. Das Team hat die Kontakte vor Ort und hat den Überblick über das, was gerade am dringendsten gebraucht wird. Wir stehen der notleidenden Bevölkerung in der #Ukraine mit aller Kraft bei. Um geflüchtete Frauen, Kinder und Männer innerhalb der Ukraine zu unterstützen, installiert unsere Partnerorganisation aktuell eine Anlaufstelle in Lviv. Außerdem wird die Unterbringung ukrainischer Geflüchteter in bestehenden Einrichtungen in Debrecen, Miskolc and Budapest vorbereitet. Und es verfügt über die nötige Logistik, um Hilfe direkt zu den Menschen zu bringen.

Mit Ihrer Spende können Sie die Arbeit der Diakonie Katastrophenhilfe direkt hier unterstützen.

Oder Sie verwenden folgendes Spendenkonto:

Diakonie Katastrophenhilfe Berlin
Evangelische Bank
IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02
BIC: GENODEF1EK1
Stichwort: Ukraine Krise

 

Männer in die Kitas?!! – Ev. Kinderwelt Dinslaken

Auch wenn männliche Erzieher häufiger in Großstädten wie Hamburg und Berlin schon zum alltäglichen Bild in den Kitas gehören, ist der Erfolg von Kampagnen wie dem „Gute-KiTa-Gesetz“, der „Fachkräfteoffensive“ oder der „PIA“ auch in der Ev. Kinderwelt Dinslaken spürbar. Die Kitas profitieren dabei von der zunehmenden Geschlechter-Heterogenität in den Teams. Kinder verbringen bis zu ihrem sechsten Lebensjahr einen großen Teil ihrer Zeit unter der Woche in der Kita. Sind dort nur weibliche Ansprechpartner, fehlt ein wichtiger Part im Alltag: der männliche.

Rollenklischees haben hier aber nichts zu suchen: Von wegen Männer spielen besser Fußball oder Frauen können schöner basteln. Jeder sollte seinen Talenten entsprechend verantwortlich sein für bestimmte Aufgaben, nicht aufgrund seines Geschlechts. Eine bewusst genderneutrale Erziehung ist gerade in gemischten Teams wichtig. Kinder können so Erfahrungen mit genderneutralen Vorbildern machen. Dass es zum Beispiel nicht unmännlich ist, zu putzen, zu kochen und zu basteln. Und das es auch nicht unweiblich ist, Kampfsport zu machen, wild zu toben und zu klettern.

Grundsätzlich sind 78 % der Eltern davon überzeugt, dass Kinder sowohl von männlichen als auch von weiblichen Fachkräften betreut werden sollten. 77 % der Eltern ist es wichtig, dass auch Männer soziale Berufe ergreifen als Symbolfunktion für Veränderungen in überkommenem stereotypen Berufswahlverhalten. 74 % der Eltern möchten mit männlichen Erziehern neue Impulse für die pädagogische Arbeit setzen, 71 % sind der Meinung, dass Männer in Kitas wichtig für die Entwicklung von Jungen und 55 %, dass Männer in Kitas wichtig für die Entwicklung von Mädchen sind.

Wir begrüßen die Entwicklung in unseren Kitas hin zu mehr Gender-Heterogenität in den Teams und freuen uns über fachlich qualifizierte Mitarbeitende und BewerberInnen jeden Geschlechts. Weitere Infos und Zahlen finden Sie bei der Sozialwissenschaftlichen Repräsentativbefragung des DELTA-Instituts für Sozial- und Ökologieforschung GmbH: „Kitas im Aufbruch / Männer in Kitas – Die Rolle von Kitas aus Sicht von Eltern und pädagogischen Fachkräften“.

Text: Isabel Uhlenhut
Bild: Pixabay

Children should live in a world without wars – Ev. Kinderwelt Dinslaken

Die Folgen von kriegerischen Auseinandersetzung sind uns noch alle sehr präsent, führten sie doch insbesondere 2015 und -16 zu einer nie da gewesenen Migration nach Deutschland. Die Bilder der Geflüchteten, überfüllte Boote, volle Züge, aus allen Nähten platzende Aufnahmelager gingen durch die Medien. Diese Menschen haben ihr Zuhause, ihr Leben nicht leichtfertig verlassen, um sich auf eine gefährliche Reise mit unsicherem Ausgang zu begeben. Sie sind vor Krieg, Zerstörung, Tod und Verderben geflüchtet.

45 % der Asylanträge im Jahr 2017 wurden von Minderjährigen gestellt, viele davon unbegleitet. Diese Minderjährigen haben bereits so viel erlebt: Zerstörung, Verletzung, Gewalt, Vertreibung und vieles mehr. In unseren Kitas, in den Schulen, überall spürt man die Folgen, die solche Erfahrungen für Kinder und Familien bedeuten. Erfahrungen, vor den besonders Kinder und Jugendliche unbedingt und mit aller Kraft weltweit bewahrt werden müssen.

Die Kinder­recht­skon­ven­tion wurde am 20. Novem­ber 1989 von der Gen­er­alver­samm­lung der Vere­in­ten Natio­nen ver­ab­schiedet. Unter anderem besagt sie:

Kinder haben das Recht, gesund zu leben, Geborgenheit zu finden und keine Not zu leiden. (Artikel 24)

Kinder haben das Recht auf Schutz vor Gewalt, Missbrauch und Ausbeutung.  (Artikel 19, 32 und 34)

Kinder haben das Recht, im Krieg und auf der Flucht besonders geschützt zu werden. (Artikel 22 und 38)

Anlässlich der aktuellen Eskalation im Russland-Ukraine-Konflikt appellieren wir als Ev. Kinderwelt Dinslaken an alle Verantwortlichen, an den Verhandlungstisch zurückzukehren und die Auseinandersetzung diplomatisch beizulegen, denn: Children should live in a world without wars.

Text: Isabel Uhlenhut
Bild: Pixabay

Kinder und Corona – Ev. Kinderwelt Dinslaken

Nach wie vor stecken sich Kinder und pädagogische Fachkräfte in den Kitas mit Corona an. Doch die Tendenz ist deutlich rückläufig. Viele Familien machen sich Sorgen, was eine Infektion mit Corona für ihr Kind oder sie selbst, zB auch als Beschäftigte, bedeuten kann.

Diese Fragen hat das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW zum Anlass genommen, mit ExpertInnen, ElternvertrerInnen, Gewerkschaften und Trägern ins Gespräch zu kommen. Dabei haben die ExpertInnen deutlich gemacht, dass schwere Verläufe bei Kindern nur in absoluten Ausnahmen vorkommen. Gleichzeitig kann es aber durch Personal-Ausfälle auch weiterhin zu Einschränkungen und Schließungen kommen.

Das Anschreiben des Ministers Dr. Joachim Stamp und den aktuellen Leitfaden des MKFFI sowie die Stellungnahme der teilnehmenden ExpertInnen finden Sie unter den Links.

Text: Isabel Uhlenhut
Bild: Pixabay

Sturmwarnung für NRW! – Ev. Kinderwelt Dinslaken

Der Deutsche Wetterdienst warnt für Donnerstag, 17. Februar, vor einem Sturm mit Orkanböen. Darum hat Schulministerin Yvonne Gebauer für diesen Tag einen landesweiten Unterrichtsausfall angeordnet. Die Kitas bleiben zwar grundsätzlich geöffnet, hier appelliert Familienminister Joachim Stamp allerdings an alle Familien, ihre Kinder am 17. Februar zu Hause zu betreuen.

Wenn es Ihnen irgendwie möglich ist, kommen Sie bitte dem Appell des Ministers nach!

Hier können Sie die offizielle Information für Eltern des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW nachlesen.

Hereinspaziert! – Ev. Kita Grünstraße

Nun schon seit zwei Jahren können wir unseren Familien kaum einen Zutritt zu unserer Kita ermöglichen. Nun aber haben wir uns überlegt, dass wir Sie ja auch virtuell durch unsere Einrichtung führen können.

Begleiten Sie uns doch einfach! Schauen Sie sich die Kita von innen an. Sie werden unsere liebevoll eingerichteten Gruppenräume sehen, einen Blick ins Büro werfen und sich vorstellen können, wie die Kinder unseren wunderbar großen Flur nutzen.

Herzlich willkommen und hereinspaziert!

 

Impfung für 5 bis 11jährige

Abstand halten bei den Jüngsten? Undenkbar. Gerade in der Kita ist die Nähe zu den Kindern und die Nähe der Kinder untereinander ein wesentlicher Bestandteil der pädagogischen Arbeit. Unter diesen Voraussetzungen sind Ansteckungen mit dem Corona-Virus in der Kita nicht ausgeschlossen, wie die Inzidenzen der vergangenen Wochen in dieser Altersgruppe belegen. Auch die regelmäßigen Tests, die die Eltern in der Regel selbst durchführen, können das nicht komplett verhindern.

Seit Ende November ist der Kinderimpfstoff von BioNTech für Kinder zwischen 5 und 11 Jahren in der EU zugelassen. Die Impfung wird von der Ständigen Impfkommission (STIKO) aktuell für Kinder mit bestimmten Vorerkrankungen und für Kinder mit Kontakt zu gefährdeten Personen (zB älteren oder chronisch kranken Menschen) empfohlen. Auf Wunsch und nach ärztlicher Beratung können auch gesunde Kinder geimpft werden.

Daraus ergeben sich insbesondere für die Familien viele Fragen:

Um was für einen Impfstoff handelt es sich genau?
Wie steht es mit der Sicherheit?
Können Nebenwirkungen / Impfreaktionen auftreten?
Wie wirksam ist die Impfung?
Warum soll ich mein Kind überhaupt impfen lassen?

Und vieles mehr…

Umfassende Antworten darauf finden Sie auf der Seite ZusammenGegenCorona des Bundesministeriums für Gesundheit. Zusätzlich hat die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege eV (BAGFW) zusammen mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ein Plakat zur Corona-Schutzimpfung für Kinder ab 5 Jahren entwickelt, das auf einen Blick zu den wesentlichen Fragen informiert.

Text: Isabel Uhlenhut
Bild: Pixabay

Handlungsempfehlungen des Kreises Wesel / Corona in Kitas – Ev. Kinderwelt Dinslaken

Gerade in den letzten Tagen mit steigenden Inzidenzen stellen sich viele Familien und auch pädagogische Fachkräfte die Frage, wie sie sich verhalten sollen. Der Kreis Wesel hat nun eine Handlungsempfehlung zum Umgang mit Corona-positiv getesteten Kindern in Kitas herausgegeben.

Das Wichtigste auf einen Blick:

Ergibt sich beim Kind ein positiver Selbsttest, müssen die Familien diesen noch einmal durch einen Bürgertest überprüfen lassen.

Sollte auch der Bürgertest positiv sein, so wird das Kind in häuslicher Isolation betreut.

Weitere Informationen bekommen die Familien dann aus dem Postweg vom Kreis Wesel.

Die vollständigen Handlungsempfehlungen sowie ein Schaubild zu Quarantäne und Isolation können Sie hier einsehen.

Text: Isabel Uhlenhut
Bild: Pixabay

Finanzielle Familienleistungen auf einen Blick – Ev. Kinderwelt Dinslaken

… vielleicht 25,- € ausgezahlt werden. Nach den Vorstellungen des Bundesarbeitsministers soll der Zuschlag aber doch niedriger ausfallen. Noch laufen aber die Gespräche zwischen Bundesfamilienministerium, Bundesarbeitsministerium und Bundesfinanzministerium.

Finanzielle Familienleistungen sind generell eine Wissenschaft für sich, ein Dschungel sozusagen, in dem es sich gut orientieren heißt: „Kindergeld“, „Unterhaltsvorschuss“ oder „Bildungs- und Teilhabepaket“ sind vielen sicher ein Begriff. Aber „Kinderzuschlag“, „ElterngeldPlus“ oder ein „Bildungskredit“ sind vielleicht nicht jedem ein Begriff.

Dadurch wird viel Geld verschenkt, Geld, das doch denen zugute kommen sollte, die es eben nicht haben. Nach wie vor allerdings handelt es sich hier um eine „Holschuld“ des Bürgers, nicht um eine „Bringschuld“ der Verwaltungen oder des Staats. Deshalb ist es umso wichtiger, Menschen zu informieren und ihnen bei den oft schwierigen Antragsverfahren zur Seite zu stehen.

Gerade in unseren Familienzentren finden Sie als Familien dazu ausführliche Unterstützung. Aber auch die Familienkassen bieten sich als Anlaufstelle für alle Fragen jederzeit an. Informieren Sie sich über die finanziellen Hilfen, die Ihnen zustehen. Sprechen Sie in Ihrer Kita oder Familienkasse vor und lassen Sie sich beraten.

In der Übersicht über finanzielle Familienleistungen bekommen Sie einen ersten Überblick über Art und Höhe der Zuwendungen.

Text: Isabel Uhlenhut
Foto: Pixabay

 

 

 

Neue CoronaBetreuungsVerordnung – Ev. Kinderwelt Dinslaken

§ 4 – Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Heilpädagogische Kindertageseinrichtungen – enthält folgende Änderungen zur Maskenpflicht:

Absatz 2: Auch im Außenbereich muss eine Maske getragen werden, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Dies betrifft sowohl Eltern beim Bringen und Abholen ihrer Kinder, als auch Mitarbeitende unter sich auf dem Außengelände, wenn sie den Mindestabstand nicht einhalten (können).

In Absatz 2 wurden die Punkte 9 und 11 gestrichen, so dass man zusammenfassend sagen kann, dass bei jedem Zusammentreffen von Erwachsenen eine Maske zu tragen ist, unabhängig vom Immunstatus. Auch die 1,5 Meter Abstand ist in Innenräumen kein Kriterium mehr für die Aufhebung einer Maskenpflicht. Dies betrifft alle Teamsitzungen, Elternratssitzungen und anderen Veranstaltungen oder Begegnungen mit externen Erwachsenen.

Text: Daniela Frank
Foto: Pixabay