Ausflug zum Bauernhof

Am Freitag, 19. April, machte die Sternengruppe des evangelischen Familienzentrums Rönskenhof, welches zur evangelischen Kinderwelt Dinslaken gehört, einen Spaziergang. Das Ziel dieses Spaziergangs war das Zuhause eines der Kinder. Ihre Eltern waren so freundlich, die Kinder und Pädagoginnen auf ihrem kleinen Bauernhof zu empfangen. Dort führten sie die neugierigen Kinder herum und zeigten ihnen die verschiedenen Tiere, die sie auf ihrem Hof halten. Hühner, Nandus, Schweine und Wildschafe zählen dazu.

Eins der Lämmer hörte auf den Namen Felix und wurde mit der Flasche aufgezogen. Felix war mindestens genauso aufgeregt, wie die Kinder und lief freudig auf sie zu. Die Kinderaugen strahlten, als sie ihn streicheln durften. Die Gänseküken hingegen hatten eher Angst vor den vielen Fremden und verkrochen sich in der hintersten Ecke. Auch die Säue mit ihren Ferkeln beobachteten die Kinder gespannt beim Fressen. Die Schweine hatten großen Hunger und schlangen ihr Futter schnell herunter. Nach diesem spannenden Erlebnis traten die Kinder wieder den Rückweg zur Kita an.

Text und Bilder: Lisa Blinks

Entdeckungsreise durch den Wald

Am 16. Mai herrschte große Aufregung bei den Vorschulkindern des Ev. FZ Möllen der Ev.Kinderwelt im Ev. Kirchenkreis Dinslaken. Denn es ging mit Nabu-Mitglied Heike Neukäter (Naturschutzbund Deutschland e.V.), unter dem Motto „Frühlingserwachen“ auf Entdeckungsreise durch den Wohnungswald.
Mit allen Sinnen erkundete die Gruppe den Wald. Was können wir hören, sehen, und fühlen? Gemeinsam wurde überlegt, was nicht in den Wald gehört und ihm sogar schaden kann. Die Kinder wussten sofort, dass Müll nicht dorthin gehört. Gemeinsam gestalteten die Kinder vor Ort Bilder aus Naturmaterialien, die sie vorher fleißig gesammelt hatten.
Zusätzlich spielten die Kinder ein Tierratespiel, betrachteten die Bäume mit Spiegeln Bäume, rochen an Holunderblüten, ertasteten unterschiedliche Beschaffenheiten von Baumstämmen, bestaunten Schnecken in einem Lupenglas und konnten sogar einen Kuckuck hören.

Es war ein spannender und schöner Vormittag im Wald.

Text und Bilder: Rosemarie Mitschke

Besuch beim Imker

Unsere Pfiffikuskinder des Ev. Familienzentrums Hiesfeld ( Ev. Kinderwelt) besuchten am 20. Mai, am „Tag der Biene“, eine Hiesfelder Imkerfamilie. Schon im Vorfeld haben sie sich mit den Tieren, ihrem Lebensraum und Lebensgewohnheiten beschäftigt. Umso größer war natürlich der Wunsch, sich die Tiere auch mal aus nächster Nähe anzugucken. Gesagt, getan. An zwei Nachmittagen konnten wir mit jeweils einer Kleingruppe eine Imkerfamilie in der Nähe besuchen. Zuerst wurde uns der Aufbau eines Bienenstocks, und die verschiedenen Bienen die zu einem Bienenvolk dazugehören erklärt. Dann ging es endlich los. Zuerst haben wir uns die Imkerhüte zum Schutz aufgesetzt, dann hat der Imker noch den Smoker angezündet, damit die Bienen auch schön ruhig blieben, während er uns den bewohnten Bienenstock von innen gezeigt hat. Da war ganz schön was los. Viele hunderte Arbeitsbienen saßen an den Waben. Auch die Bienenkönigin haben wir gesehen, denn sie wurde mit einem roten Punkt markiert, damit der Imker sie wiederfinden kann. Auch männlichen Drohnen gehören zu einem Bienenvolk und haben gar keinen Stachel. Somit konnten diese von ganz mutigen Kindern auf die Hand genommen werden. Das Beste aber kam natürlich zum Schluss: frischen Honig aus einer Wabe naschen, lecker!

Das war ein wirklich toller und spannender Ausflug

Text und Bilder: Nina Wagner

Gemüsebeete für Kids

Das Projekt der EDEKA Stiftung unterstützt das Ev. Familienzentrum Rönskenhof, in Trägerschaft der Ev. Kinderwelt Dinslaken, dabei, selber Gemüse anzupflanzen, um den Kindern die Abläufe des Wachsens zu verdeutlichen und gesunde Ernährung anzuregen. Bereits vor einigen Jahren wurde dazu ein Hochbeet gespendet, das nun wieder von zwei geschulten Servicepartner*innen, mit frischer Erde befüllt wurde. Außerdem waren Samen und Pflanzen im Gepäck, sodass die Kinder mit dem Gärtnern beginnen konnten.

Zunächst wurde Dünger „einmassiert“, um den Wachstum optimal vorzubereiten. Je eine Reihe Möhren und Radieschen wurden eingesät und verschiedene Salatsorten, Grünkohl und eine Gurkenpflanze vorsichtig eingepflanzt. Zum Abschluss wurde kräftig gegossen und die Kinder erhielten eine Urkunde.
Die Aktion verpflichtet natürlich dazu, sich auch weiterhin gut um die Pflanzen zu kümmern, damit wir eine reiche Ernte haben werden. Aber diese Aufgabe nehmen die Kinder sehr gerne an!

Text und Bilder: Kerstin Günther

Abschied in der Kita Schmiedegasse

Am 30. April war es soweit: Wir verabschiedeten gleich drei Kolleginnen aus der Ev. Kita Schmiedegasse: Wibke Gerstlauer, Tini Egenolf und Petra Linkenbach. Alle drei wechseln in das Ev. Familienzentrum Schulstr., die nun endlich in den Neubau einziehen kann. Beide Kitas sind Teil der Ev. Kinderwelt.

Die Kinder haben sich sehr über die Kräuter als Abschiedsgeschenk gefreut. Noch am gleichen Tag wurden diese eingepflanzt, sind jetzt gut gepflegt und natürlich auch schon genascht. An dieser Stelle möchten wir uns nochmal ausdrücklich für die tolle Unterstützung in den letzten sechs Monaten bedanken und wünschen allen für ihre Zukunft viel Spaß und Freude in der neuen Kita.

Text und Bild: Katharina Sengotta

Von der Raupe zum Schmetterling

Unsere Raupen sind erwachsen geworden und ein spannendes Projekt liegt nun hinter uns. Begleitet hat uns dabei die Geschichte „Die kleine Raupe Nimmersatt“ von Eric Carle als Kamishibai.
In der ersten Woche waren unsere Raupen noch klitzeklein und haben sich in ihrem Glas wohl gefühlt. Jeden Tag sind sie gewachsen und wurden dicker und größer. Wir konnten beobachten wie sie Fäden gesponnen haben. Die Raupen haben feine Spinndrüsen. Die Fäden dienen zum Schutz vor Feinden.

Während des Projekts haben wir viel über die Entwicklung von Raupen gelernt. Besonders interessant war der Film „Von der Raupe zum Falter“,  den wir uns dazu angeschaut haben.
Wie die „kleine Raupe Nimmersatt“ haben wir Äpfel, Birnen, Pflaumen, Erdbeeren und Orangen gegessen und gemeinsam dafür im Vorfeld eingekauft. In der Turnhalle wurden wir selbst zu kleinen Raupen, haben Raupen und Schmetterlinge gemalt, Raupen geknetet, Raupen und Schmetterlinge kreativ entstehen lassen, haben viele Geschichten gehört und im Park waren wir auf Spurensuche. Gefunden haben wir zwar leider keine Eier oder Raupen, dafür konnten wir viele Spuren, wie Löcher in den Blättern, beobachten.

In der zweiten Woche hingen alle Raupen verpuppt im Glas und wurden ins große Netz
umgesetzt. Ende der zweiten Woche hatte sich der erste Schmetterling aus seinem Kokon befreit, weitere Kokons wackelten und wir konnten ein Zittern beobachten.
Unser erster Schmetterling hing zunächst am Netz, kurze Zeit später schlug er zaghaft mit seinen Flügeln. Im Laufe des Vormittags hat er es geschafft am Netz entlang zu laufen.
Wir fütterten den Schmetterling mit Obst, Blumen und Zuckerwasser.

Zu Beginn der dritten Woche war es dann soweit! Alle Schmetterlinge hingen im Netz. Unsere Natur ist nun um vier Schmetterlinge reicher.
Wir fütterten sie diesmal mit Orangen und beobachteten wieder zaghafte Flügelschläge.

Am Dienstag, 7. Mai, fand der große Abschlusstag unseres Projektes statt. Zu dem Lied „Time to say goodbye“ versammelten wir uns zu einer gemeinsamen Abschlussrunde. Nachdem wir nochmal zusammen überlegt hatten was in den letzten Wochen passiert ist, wir das Lied von der „Kleinen Raupe Nimmersatt“ gesungen hatten, leistete eine Erzieherin „Starthilfe“ und ließen die Schmetterlinge in die Freiheit fliegen.

An dieser Stelle möchten wir uns auch für das Interesse der Eltern, die Geldspende, für das Obst und die selbstgebackene Raupe bedanken!!!

 

Text und Bilder: Angelika Becher

Besuch in der Insanto Seniorenresidenz

Am 7. Mai besuchten die Kinder des Familienzentrums Lohberg der Ev. Kinderwelt Dinslaken die Insanto Seniorenresidenz Dinslaken. Jung und Alt schauten beim Besuch gemeinsam die Zirkusvorstellung des „Zirkus Happy“ an. Vorab gab es erst einmal eine leckere, selbstgemachte Zuckerwatte. Danach fing die lustige Zirkusshow an. Wir durften dem Gesang lauschen und die Künste des Clowns betrachten. Die Bewohner/innen der Seniorenresidenz und unsere Kinder waren hellauf begeistert von der Akrobatik und den Jonglierkünsten der Darsteller. Auch unsere Kinder wurden aktiv mit einbezogen.

Wir hatten einen schönen, gemeinsamen Nachmittag in der Insanto Seniorenresidenz Dinslaken und freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen

 

Text und Bilder: Annika Marhofen

Herzlichen Glückwunsch zum 25-jährigen Dienstjubiläum

Was für ein freudiger Anlass! Zum 25. Dienstjubiläum wurde Elke Fengels von ihrem Kita-Team, Daniela Frank, stellvertretende Geschäftsführerin und Pädagogische Leitung der Ev. Kinderwelt und von Bianka Rogon, MAV-Vorsitzende der Ev. Kinderwelt, mit einem kleinen Gruß überrascht. Auch die Kita-Kinder der Kleinen Arche nahmen draußen auf dem Außengelände teil.

Frau Fengels startete 1999 als Reinigungskraft in der Ev. Kita Kleine Arche. Für sie war es damals eine gute Möglichkeit, nach der Geburt ihrer Kinder so nah am eigenen Wohnort wieder in die Arbeitswelt einzusteigen. Die Kita war ihr im Vorfeld bekannt, da ihre eigenen Kinder die Einrichtung besuchten.

Bis heute kommt Frau Fengels gerne zur Arbeit und fühlt sich dem Kita-Team nahe verbunden.

Wir wünschen unserer Mitarbeiterin weiterhin alles Gute für hoffentlich viele weitere Jahre in der Kita als tatkräftige Unterstützung!

Text und Bild: Bianka Rogon

Sponsorenlauf und 25-jähriges Jubiläum

Am Freitag, den 19. April 2024 war es endlich wieder soweit: Wir hatten unseren Sponsorenlauf. Die Kinder haben sich im Vorfeld Sponsoren gesucht und sind am Freitag einen vorgegebenen Parcours gelaufen. Wie viele Runden? Das konnte jedes Kind für sich selbst entscheiden.

Leider hat uns das Wetter nicht in die Karten gespielt, so dass wir zum ersten Mal in die Turnhalle der ev. Kita Kleinen Arche aus der Ev. Kinderwelt im Kirchenkreis Dinslaken ausgewichen sind, statt auf dem Außengelände. Aber kein Problem, denn geplant wurde gemeinsam mit unserem Förderverein Regenbogenkinder e.V.. Viele Eltern waren engagiert und voller Tatendrang, was dazu führte, dass die Durchführung für alle Beteiligten reibungslos verlief.

Höhepunkt war an diesem Tag allerdings unser Förderverein selbst: Unser Förderverein existiert nun seit 25 Jahren – wenn das kein Grund zum Feiern ist! Mit besonderen Getränken, Grillwurst im Brötchen und Snacks wurde von 15:00 bis 18:00 Uhr zelebriert. Noch ein weiteres Highlight war für alle der Eiswagen, welcher für dieses Event vom Förderverein organisiert wurde.

Wir vom Kita Team sind sehr froh, einen eigenen Förderverein zu haben. In all den Jahren hat dieser schon extrem viele Anschaffungen für die Kita getätigt, angefangen von Unterstützung bei Ausflügen, vieles für die Maxis, Spielzeug für die Gruppen, Ausrüstung der Turnhalle, bis hin zum Klettergerüst, Spielhaus, Karussell, Spiel- und Fahrzeuge für das Außengelände. Wir sind schon ganz gespannt, wie viel Ertrag die Kinder „erlaufen“ haben, denn die nächsten Wünsche wurden bereits im Kinderparlament zusammengetragen.

Durchweg waren alle sehr zufrieden und sind mit einem Lächeln ins Wochenende gegangen. Unser Sponsorenlauf und das Jubiläum war ein voller Erfolg.

 

Text und Bilder: Nadine Brückert

So entsteht eine Kita-Bücherei…

Im April 2024 besuchten die Maxi Kinder der Ev. Kita Alette Meyer der Ev. Kinderwelt im Ev. Kirchenkreis Dinslaken die Stadt Bibliothek.

Schon in der Vorbereitung zu diesem Besuch entstand der Wunsch, eine eigene Bücherei in der Kita einzurichten. Die Maxi Kinder sammelten Ideen und trafen die Entscheidungen über die Auswahl der Bücher, die Nutzung des Raumes. die Einrichtung- und Dekoration, den Standort in der Kita und die Regeln bei der Nutzung. So entstand eine gemütliche und einladende Bücherei und damit alle Kinder der Kita die Bücherei selbständig nutzen können, wurden die Regeln von den Maxi Kinder in die Morgenrunden der Gruppen weitergegeben.

Bei dem Besuch der Maxi Kinder in der Bibliothek wurden noch einige Bücher ausgeliehen, die während die Leihfrist auch in unserer Bücherei zu sehen sind. Die Bücherei wird von allen Gruppen genutzt und bietet einen ruhigen Ort und bereichert unseren Kita Alltag.

 

Text und Foto: Birgit Eßing, Ulrike Decker

 

Gestatten, der neue Kinderkoch!

Von heute an ist unser Kinderkoch ein fester Bestandteil unserer Kita. Damit stellt sich für die Kinder nicht mehr die Frage: ”Was gibt es heute Mittag eigentlich zu essen?” In unserem Qualitätsmanagement Prozess steht die Partizipation im Fokus. Dabei ist uns aufgefallen, dass es für die Kinder nicht eigenständig ersichtlich ist, welche Gerichte es am jeweiligen Tag zu essen gibt. Doch wie setzen wir dieses Ziel am besten um? Durch gezielte Teamsitzungen und einer Menge Ideensammlungen wurde uns klar, wir brauchen einen Kinderkoch, der alle Gerichte ansprechend und visuell präsentiert. So fingen wir damit an, alle Komponenten des Mittagessens zu fotografieren. “Wahnsinn, wie viele verschiedene Speisen es doch gibt“, fiel den Kindern (und uns) dabei auf. Wir druckten gemeinsam die Bilder aus und laminierten sie ein. Danach gestalteten wir eine tolle Mittagessenskiste, in der wir die vielen Fotos nach Komponenten sortierten. Die Wochentage durften natürlich nicht fehlen, um den Überblick zu behalten. Von nun an können die Kinder jeden Mittag den Kinderkoch mit den Gerichten vom nächsten Tag bestücken. Doch das wichtigste fehlt ja noch: der Kinderkoch selbst! Fleißige Helfer bastelten und gestalteten diesen mit viel Einsatz und Freude und hängten ihn für alle sichtbar vorne im Flurbereich auf!

Und da ist er nun, UNSER KINDERKOCH!

 

Text und Fotos: Silke Vogt

 

Schreinereibesuch mit den Vorschulfüchsen

In diesem Jahr sind in der Ev. Kindergarten Gahlen (in Trägerschaft der Ev. Kinderwelt Dinslaken) 13 Vorschulfüchse, die im Sommer in die Schule kommen. Auch in diesem Jahr gibt es vor der Einschulung für die Kinder 6 große Vorschulprojekte, die sie in der Vorschulgruppe gemeinsam erleben dürfen: Zahlen hüpfen und Buchstaben springen, Sonne, Mond und Sterne, Stilleübung / Autogenes Training, Naturerkundung, Theaterprojekt, Nachtwanderung / Übernachtung.

Innerhalb des Projektes „Stilleübung“ wollten die Kinder in diesem Jahr Figuren aus Holz gestalten, die sie selber darstellen sollen. Die Schreinere Becks in Gahlen hat daraufhin die Kinder eingeladen, die Werkstatt zu besuchen und die 13 Holzstücke dort abzuholen. Die Vorschulfüchse wurden am Besuchstag von Ralf Becks durch die Schreinerei geführt, um sich die einzelnen Abläufe, Sägen, Hobel, Hölzer, Leim, Schrauben und Späne genauer anzuschauen. Es war ein gelungener Tag und sehr spannend, die einzelnen Prozesse vor Ort zu sehen!

Nun freuen wir uns darauf, in den nächsten Wochen viele bunte Figuren aus dem Holz zu gestalten.

 

Text und Fotos: Svenja Kelch

 

Notruf-Übung mit Konrad und Fridulin

Heute waren Konrad und Fridulin im Maxitreff zu Besuch. Konrad ist ein Feuerwehr Stoffbär der freiwilligen Feuerwehr Voerde – Einheit Spellen, Fridulin ist eine Igelhandpuppe aus unserer KiTa. Die beiden haben gemeinsam mit unseren Maxi-Kindern die Themen „Notruf, Brände und Unfälle“ besprochen. Hierbei wurden den Kindern auch die Unterschiede von kontrolliertem Feuer (wie z.B. Würsten grillen auf einem Grill im Garten oder Geburtstagskerzen auf dem Kuchen) und unkontrollierten Bränden, die gefährlich und lebensbedrohlich sind (wie z.B. Autounfälle, Hausbrände oder Blitzeinschläge) erklärt. Konrad und Fridulin demonstrierten den Kindern mit einer Beispielunterhaltung, wie ein Notruf mit einem Telefon abgesetzt wird, was für Fragen von der Notrufzentrale gestellt werden und wie etwas beantworten werden kann. Zum Ende der Theorieeinheit  konnten die Maxis mit dem Notruf-Demo-Telefon aus dem Koffer erste praktische Übungen durchführen. Dabei wählten sie die Notfallnummer 112 und beantworteten Fragen der „Zentrale“, die von einer KiTa-Mutter durchgeführt wurden.

Wir bedanken uns bei der freiwilligen Feuerwehr Voerde – Einheit Spellen für die Nutzung der Materialien und bei unserer KiTa Mutter, die uns tatkräftig während der Übungen unterstützte.

Text und Fotos: Silke Vogt

 

Musicolino für Eltern und Großeltern

Die Kinder des Ev. Familienzentrum Rönskenhof (in Trägerschaft der evangelischen Kinderwelt Dinslaken) hatten am Samstag Vormittag eine besondere Aufführung. Alle zwei Wochen treffen sich unsere Kinder, die in zwei Jahren eingeschult werden, im Bewegungsraum in der Kita und nehmen an dem musikalischen Programm „Musicolino“ teil. Je nach Thema und Jahreszeit, tanzen, musizieren und singen die Kinder miteinander. Am Samstag waren die Eltern und Großeltern eingeladen und durften zuschauen, was ihre Kinder eingeübt hatten. Nach zwei Begrüßungsliedern, haben die Kinder mit Boomwhackers (Tonröhren) das Lied zur Vogelhochzeit begleitet – und trotz der großen Aufregung hat niemand seinen Einsatz verpasst! Bei dem Lied: “Der König von Thule“, kamen die Handtrommeln zum Einsatz und mit unserem Tüchertanz wollten wir den Frühling und wärmere Temperaturen herbeilocken. Zum Ende haben wir gemeinsam mit allen Zuschauern das Tanz,-und Bewegungslied „Epo i Tai Tai E`“ gesungen und getanzt, das hat nicht nur den Kindern viel Spaß gemacht ; )…

Mit ein bisschen Aufregung und vor allem viel Freude hat alles gut geklappt und es war ein schöner Vormittag für uns alle!

Text und Fotos: Yvonne Grewing

 

Eltern-Kind-Workshop: Gesundheit als Entdeckungsreise

Schon seit einigen Jahren haben wir, das Ev. Familienzentrum Rönskenhof in Trägerschaft der Ev. Kinderwelt Dinslaken, eine Kooperation mit der AOK Rheinland und deren Programm JolinchenKids. Damit bringen wir den Kindern mit spannenden Geschichten das Thema Gesundheit spielerisch näher. Wenn wir mit Drachenkind Jolinchen, das in jeder Gruppe wohnt und uns regelmäßig im Morgenkreis besucht, auf Entdeckungsreise gehen, wird ihre Neugier geweckt. Jolinchen ist Vorbild: fröhlich, sympathisch, aktiv und sportlich. Zudem isst Jolinchen gern Gesundes, probiert viel aus und ist neugierig. Das Drachenkind hat schon viele aufregende Orte besucht und nimmt die Kinder mit ins „Gesund-und-lecker-Land“, in den „Fitmach-Dschungel“ und die „Insel Fühl-mich-gut“.

JolinchenKids unterstützt uns, die Themen Bewegung, gesundem Essen und Wohlbefinden auf spielerische Art und Weise im Alltag einfließen zu lassen. Um auch die Eltern ins Boot zu holen, gab es nun einen Eltern-Kind-Workshop, in dem zunächst die Eltern durch einen Referenten der AOK zum Thema gesunde Ernährung informiert wurden. Im praktischen Teil würden dann mit den Kindern allerlei gesunde Leckereien zubereitet und in gemütlicher Runde auch verspeist.

Fotos: Anna-Lisa Pistler

Text: Kerstin Günther

 

Besuch auf der Feuerwehrwache Voerde

Die schlauen Füchse des Ev. Familienzentrum Rönskenhof (in Trägerschaft der evangelischen Kinderwelt Dinslaken) konnten bei einem Besuch auf der Feuerwehrwache Voerde beweisen, dass Sie schon ziemlich gut Bescheid wissen, was im Falle eines Feuers zu tun ist. Spannend war zu sehen, was alles zur Montur eines Mitarbeitenden der Feuerwehr gehört. Außerdem gab es noch Gelegenheit die verschiedenen Fahrzeuge kennenzulernen und sich sogar mal ans Steuer zu setzen. Die Kinder machten auch die Erfahrung, dass es gar nicht so einfach ist, einen Feuerwehrschlauchs mit dem Druck des Wassers zielgerichtet zu halten. Das Gruppenfoto auf dem Leiterwagen zum Abschluss durfte natürlich auch nicht fehlen.

Fotos: Anna-Lisa Pistler

Text: Kerstin Günther

 

Großelternnachmittag in der Ev. Kita Am Park

Ein toller Nachmittag voller Freude, Kreativität und netter Begegnungen erfüllte die Kita Am Park, als die Enkelkinder ihre Großeltern zu einem besonderen Ereignis empfingen: dem Großelternnachmittag. Bei strahlendem Sonnenschein versammelten sich alle Anwesenden im weitläufigen Außengelände der evangelischen Kita Am Park und Familienzentrum Friedrichsfeld in Trägerschaft der evangelischen Kinderwelt Dinslaken.

Mit einer Begrüßungsrunde stiegen wir in den Nachmittag ein. Voller Stolz und Begeisterung machten sich die Kinder dann auf den Weg ihren Großeltern ihre Kita zu zeigen. In der Werkstatt durften die Großeltern und ihre Enkel ihre künstlerischen Fähigkeiten unter Beweis stellen und gemeinsam aus Handabdrücken Blumen gestalten. Die Turnhalle wurde zur Bühne für Abenteuer, als die Enkel mit ihren Großeltern den Parcours voller Begeisterung meisterten. Hier zeigte sich nicht nur der Spaß an der Bewegung, sondern auch das gemeinsame Überwinden von Herausforderungen. Ein weiterer Höhepunkt war die Vorstellung des Bilderbuchs „Heute schlafe ich bei Omama“ im Bilderbuchkino. Hierbei berichteten die Kinder über gemeinsame Erlebnisse mit ihren Großeltern. In der Schlüsselblumengruppe durften Groß und Klein mit Wasserperlen experimentieren. Eine kleine Pause konnte im Bistro mit Keksen und Kaffee eingelegt werden. Der Nachmittag endete mit einer Abschlussrunde und dem gemeinsamen Lied „Alle Leut‘, alle Leut‘ gehn jetzt nach Haus…“.

Es war ein rundum gelungener Nachmittag mit vielen, schönen und unvergesslichen Momenten.

 

Text: Nicole Cremers, Sarah Grothe und Seyma-Nur Kaya

Fotos:  Angelika Becher

 

Unsere Lieblingsmensch-Nachmittage

Die Lieblingsmensch-Nachmittage fanden am Dienstag, den 16.04.2024 und Mittwoch, den 17.04.2024 in der Ev. Kita Quellenweg (Evangelische Kinderwelt) statt.
Alle Kinder der Einrichtung hatten die Möglichkeit ihren „Lieblingsmenschen“ einzuladen, daher freuten wir uns an diesem Tag über Eltern, Tanten, Onkel, Großeltern und Freunde der Familie. Die Begrüßung fand in der Turnhalle statt, wo sich alle versammelten, um gemeinsam den Nachmittag zu beginnen. Anschließend wurden die Kinder in ihre Gruppen geschickt , wo sie voller Stolz ihren Lieblingsmenschen ihre Gruppenräume zeigen konnten. In den Gruppenräumen wurde gebastelt, gemalt und gespielt, während die Kinder begeistert ihre Lieblingsmensch durch ihre Kita führten. In der Turnhalle konnte ausgelassen getobt werden, während die Knabberbox (Bistro) mit Keksen, Kaffee und Getränken für die nötige Stärkung sorgte. In gemütlicher Atmosphäre wurde gelacht und gequatscht und gemeinsam Zeit miteinander verbracht. Zum Abschluss versammelten wir uns wieder in der Turnhalle und sangen unser berühmtes „Gummibärenlied“, um den Nachmittag gebührend ausklingen zu lassen.

Text und Fotos: Stephanie Manegold und Sebastian Prinz

Geschmacksparcours – Wahrnehmung schulen, Vorlieben kennenlernen und Vielfalt entdecken

Die Vorschulkinder des Familienzentrum Lohberg konnten am 16.04.2024 einen Geschmacksparcours erleben. Dieser wurde begleitet durch Frau Tischner-Krause vom EU-Schulprogramm. Die Kinder hatten im Rahmen des Geschmacksparcours die Möglichkeit unterschiedliche Lebensmittel zu schmecken und riechen. Außerdem konnten die Kinder Zubereitungsmöglichkeiten der einzelnen Lebensmittel kennenlernen. So zum Beispiel, dass aus Getreide Brot hergestellt wird.

Ziel des Geschmacksparcours ist es, Kinder spielerisch “auf den Geschmack bringen”. Durch den Parcours können Kinder ihre Wahrnehmung in Bezug auf Geschmack und Geruch einzelner Lebensmittel schulen. Sie entdecken ihre Geschmacksvorlieben und Abneigungen. Außerdem lernen sie eine Vielfalt an Lebensmittel kennen. Das spielerische Heranführen an neue und unbekannte Lebensmittel wird von den Kindern sehr gut aufgenommen und fördert ein Bewusstsein für eine gesunde und ausgewogene Ernährung.

Die Kinder unserer Kita hatten viel Freude an dem Geschmacksparcours. Sie hatten viel Freude daran, neue Lebensmittel kennenzulernen, sowie deren Geschmack und Geruch wahrzunehmen. Außerdem zeigten die Vorschulkinder Interesse für die unterschiedlichen Einsatz- und Zubereitungsmöglichkeiten einzelner Lebensmittel. Für die Kinder des FZ Lohberg war der Geschmacksparcours eine tolle Erfahrung und sie konnten viel neues Wissen daraus mitnehmen!

Text und Fotos: Michelle Marcfeld

 

Osterfeier im Ev. Familienzentrum Hiesfeld mit Pfarrer Jörg Munkes

In der Passionszeit freuten sich die Kinder des Ev. FZ Hiesfeld (in Trägerschaft der Ev. Kinderwelt im Kirchenkreis Dinslaken) auf die wöchentlichen Besuche unseres Pfarrers Jörg Munkes. Mit Geschichtentuch und Legebildern hat Pfarrer Munkes den Kindern die Ostergeschichte Woche für Woche ein Stück nähergebracht. Die Kinder haben sich in ihren Gruppen intensiv mit den einzelnen Szenen der biblischen Geschichten auseinandergesetzt und diese in den Tagen nach dem Besuch weiter bearbeitet. Jede Gruppe hat eine andere Szene der biblischen Geschichte als Bodenbild nachgestellt, so konnten die einzelnen Stationen dieser intensiven Zeit in einem gemeinsamen Gottesdienst mit Pfarrer Munkes anschaulich nacherzählt werden.

Text und Fotos: Daniela Klose 

Familienzentrum KommRein für weitere vier Jahre rezertifiziert

Seit 2008 sind wir „Familienzentrum“. Für verschiedene Angebote, die bei uns durchgeführt werden, stehen uns jedes Jahr zusätzliche Gelder zu. Um diese Gelder  zu bekommen, müssen wir uns alle vier Jahre zur Überprüfung rezertifizieren lassen. Ein ganzes Jahr lang bereiten wir uns darauf vor und anschließend wird alles dokumentiert. Dies ist eine aufregende Zeit, verbunden mit viel Arbeit. Ist der Ordner fertig wird er überprüft und es findet eine mehrstündige Begehung in unserem Familienzentrum zur nochmaligen Überprüfung statt. Dann beginnt die Zeit des Wartens. Haben wir alles zur Zufriedenheit der Zertifizierungsstelle geschafft? Gibt es Punkte die wir nicht erfüllt haben ? Nach ca. zwei Monaten kam die erlösende Nachricht. Wir haben es geschafft. Uns ist das Gütesiegel für weitere vier Jahre verliehen worden. Unsere Freude war sehr groß und wir möchten uns bei allen bedanken, die uns mit ihrem Einsatz unterstützt haben.

Text und Fotos: Ingrid Koch

Kinder können neue Kita-Räume erkunden

Im Rahmen der Weiterbildungsmaßnahme Quik (Qualität in Kindertageseinrichtungen), an der alle Kitas der evangelischen Kinderwelt Dinslaken teilnehmen, hat sich das Team der ev. Kita Schmiedegasse ausgiebig mit der Nutzung der Räume in unserer Kita auseinandergesetzt. Wir haben überprüft: Welche Räume stehen uns zur Verfügung? Welche Bedürfnisse haben die Kinder? Und welche Bildungsbereiche wollen wir zugänglich machen? Nach reichlicher fachlicher Orientierung haben wir drei Bildungsräume geschaffen. Das Atelier, den Bewegungsraum und das Baulabor. Diese Räume wurden jetzt feierlich eröffnet. Damit starten wir offiziell die Teilöffnung der Kita. Durch diese Neuerung haben alle Kinder die Möglichkeit die Räume, frei nach ihren Interessen und Bedürfnissen zu besuchen. Im Morgenkreis wird besprochen von welcher Fachkraft die Räume besetzt sind und welches Thema oder Angebot besteht. Weitere Räume sind in Planung. So wird es uns durch ein Projekt der Handwerkskammer ermöglicht eine Werkstatt einzurichten. Auch das Außengelände, die Flure und die Eingangshalle (Bootshalle) werden noch genau auf ihre Bildungsangebote überprüft.
Im nächsten Abschnitt der Weiterbildung beschäftigen wir uns mit der Tagesgestaltung. Dies wird durch die Öffnung der Gruppen notwendig. Dabei schauen wir genau auf tägliche Rituale und Tagesstrukturen und wie Kinder sich möglichst selbstbestimmt und sicher darin orientieren können. Wir stecken mitten in der Phase der fachlichen Orientierung und bringen uns gemeinsam im Team auf den neusten Stand der Bildungswissenschaft. Wir freuen uns auf die Ergebnisse.

Text und Fotos: Katharina Sengotta

Polizeibesuch mit den Maxikindern

Am Montag, den 08.04.24 besuchten die Vorschulkinder des Familienzentrums Lohberg die Polizeiwache am Dinslakener Bahnhof. Das erste Mal nach langem durften wir uns wieder die Räumlichkeiten der Polizei anschauen. Den Kindern wurde der Funkraum sowie eine Zelle der Polizei gezeigt. Neben den Räumen haben wir uns ein Polizeiauto sowie ein -motorrad angeschaut. Auch das Blaulicht und die Sirene durften wir einmal testen. Das Highlight des Polizeibesuchs war der Polizeispürhund. Wir haben erfahren, welche Aufgaben der Spürhund bei der Polizei hat und wie er ausgebildet wird. Es wurden viele Fotos zu Erinnerung gemacht und wir freuen uns auf den nächsten Besuch!

Großes Dankeschön an Herrn Koppers von der Polizei, der es möglich gemacht hat, dass die Maxikinder die Wache besichtigen konnten.

Text und Fotos: Michelle Marcfeld

 

Ostern in der ev. Kita Schmiedegasse

Zum Einläuten des Osterfestes besuchten alle Kinder der ev. Kita Schmiedegasse am 26. März die Kinderkirche in der Johanneskirche. Dort erwartete uns Janna Brakensiek. Gemeinsam feiern wir einen kleinen Gottesdienst. Ganz besonders war die Geschichte vom Abendmahl. Um es für die Kinder greifbar zu machen wurden Brot und Wein(trauben) geteilt. Bei unserem Osterfrühstück in der Kita am Gründonnerstag haben wir diese Geschichte noch einmal nachgespielt. Später am Tag haben einige Maxi- Kinder dann noch eine Geschichte vom Grüffelo für alle Kinder der Kita aufgeführt. Das war wirklich aufregend. Und zu guter Letzt hat doch tatsächlich der Osterhase noch Nester für alle Kinder versteckt.

Text und Fotos: Katharina Sengotta