Hier finden Sie in Zukunft eine aktuelle Terminübersicht über besondere Aktivitäten in unseren Einrichtungen.

Die Anmeldefristen für unsere Kitas und Familienzentren erfragen Sie bitte in Ihrer Wunscheinrichtung.

Der interkulturelle Kalender

Der interkulturelle Kalender des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge zeigt die Vielfalt von Feier- und Gedenktagen verschiedener Religionen und Kulturen, die in Deutschland gemeinsam leben. Daher enthält der Interkulturelle Kalender neben den bedeutendsten Feiertagen aus Christentum, Judentum, Islam, Buddhismus, Hinduismus, der Sikhs und Jesiden auch gesetzliche und sonstige Gedenktage verschiedener kultureller Traditionen.

Der Kalender enthält eine Auswahl und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Gerade in Kitas werden Feiertage oft zum Anlass genommen, mit den Kindern, aber auch Eltern, einerseits spezielle pädagogische Angebote zu gestalten, aber auch Feste miteinander zu feiern, um die Familien einzubinden. Der Kalender kann und soll dazu anregen, nicht nur Anlässe aus dem eigenen Kulturraum zu nutzen.

Gleichzeitig soll er die Fachkräfte sensibilisieren, auf bestimmte und insbesondere religiöse Feiertage bei ihren Planungen Rücksicht zu nehmen. Der Kalender beinhaltet neben Feiertagen aus dem deutschen und europäischen Kulturraum, die vielfach christlichen Ursprung haben, auch Feiertage anderer Kulturen, wie beispielsweise muslimische oder jüdische Feiertage.

Corona aktuell

Neue Regelungen in der Kindertagesbetreuung zur Quarantäne ab 11.September 2021

„Die Sicherstellung des Regelbetriebs in der Kindertagesbetreuung in Nordrhein-Westfalen hat weiterhin oberste Priorität. Daher soll in den Angeboten der Kindertagesbetreuung die Anordnung einer Quarantäne künftig in der Regel auf den nachweislich infizierten Fall beschränkt werden. Beim Auftreten einer Infektion bei einem Kind, einem/einer Beschäftigten oder einer Kindertagespflegeperson besteht für die...

Neue Regelungen in der Kindertagesbetreuung zur Quarantäne ab 11.September 2021

„Die Sicherstellung des Regelbetriebs in der Kindertagesbetreuung in Nordrhein-Westfalen hat weiterhin oberste Priorität. Daher soll in den Angeboten der Kindertagesbetreuung die Anordnung einer Quarantäne künftig in der Regel auf den nachweislich infizierten Fall beschränkt werden. Beim Auftreten einer Infektion bei einem Kind, einem/einer Beschäftigten oder einer Kindertagespflegeperson besteht für die betroffene Person eine 14-tägige Quarantäne gemäß § 15 Corona-Test- und-Quarantäneverordnung.

In diesem Fall dürfen in der Regel alle anderen Personen weiterhin am Angebot teilnehmen. Es besteht aber dann für die Kinder, nicht immunisierten Beschäftigten in der Kindertageseinrichtung und nicht immunisierten Kindertagespflegepersonen innerhalb der folgenden 14 Tage eine Testpflicht mit jeweils drei Testungen pro sieben Tagen. Die Testtage werden dabei von der Einrichtung oder Kindertagespflegeperson festgelegt.

Der erste Test ist nach Auftreten des Infektionsfalls vor dem erneuten Besuch der Einrichtung oder Kindertagespflegestelle durchzuführen.Kinder können mittels eines Coronaschnell- oder Coronaselbsttests, nicht immunisierte Beschäftigte und nicht immunisierte Kindertagespflegepersonen mittels Coronaschnelltest (Bürger- oder Beschäftigtentest) getestet werden. Die Durchführung der Selbsttests kann am Morgen des jeweiligen Betreuungstages, aber auch am jeweiligen Vorabend stattfinden, um den Eltern ein größtmögliches Maß an Flexibilität bei der Durchführung der Tests bei kleinen Kindern zu ermöglichen.

Wenn in einem Kindertagesbetreuungsangebot regelhaft PCR-Pooltestungen angeboten werden, ist die Testpflicht durch die Teilnahme erfüllt. Sofern die Kinder, die nicht immunisierten Beschäftigten der Einrichtung oder die nicht immunisierten Kindertagespflegepersonen der Testpflicht nicht nachkommen, sind sie in den folgenden 14 Tagen nach Auftreten eines Infektionsfalles von der Teilnahme auszuschließen.

Personen, die das Betreuungsangebot in den 14 Tagen nicht durchgängig besuchen, sind ab dem Zeitpunkt ihrer Rückkehr in die laufenden Testungen einzubeziehen. Auch dann ist vor der erneuten Teilnahme an dem Angebot ein Test durchzuführen. Die Eltern haben die Durchführung der Tests schriftlich zu bestätigen. Die Versicherungen der Eltern über die jeweiligen Testungen und deren Ergebnisse sind der Einrichtungsleitung bzw. der Kindertagespflegeperson vorzulegen (s. Musterformular) und nach 14 Tagen zur Aufbewahrung zu übergeben.

In begründeten Einzelfällen kann es notwendig sein, dass die zuständige Behörde dennoch eine individuelle Kontaktpersonenermittlung aufnimmt und auch Quarantänen für Kontaktpersonen anordnet (z. B. wenn es mehrere Fälle in einer Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflegestelle gibt). In diesen Fällen besteht die Möglichkeit zur„Freitestung“ nach dem fünften Tag der Quarantäne mittels PCR-Test und nach dem siebten Tag mittels eines qualitativ hochwertigen Antigen-Schnelltest aus der Liste des Paul-Ehrlich-Instituts. Die Freitestung ist eigenständig beim Kinder-oder Hausarzt vorzunehmen und kostenlos.“

Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen

Die Ansteckungszahlen sind dank der umfassenden Maßnahmen der vergangenen Monate stark rückläufig. Trotzdem gibt es noch einige Beschränkungen. Ihr Schutz – der Schutz der Kinder und ihrer Familien -, aber auch der Schutz unserer Mitarbeitenden liegt uns sehr am Herzen. Insofern können die Familien der von uns betreuten Kinder auch weiterhin nur eingeschränkt die Einrichtungen betreten. Bitte verabschieden und begrüßen Sie Ihre Kinder auch weiterhin vor der Tür und tragen Sie bitte einen Mundschutz!

Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich vertrauensvoll an die zuständige Kita-Leitung.

mehr lesen

Oktober

01/10/2021
Welttag des Lächelns
16/10/2021
Welternährungstag
31/10/2021
Reformationstag

November

12/11/2021
Ehrentag für Oma und Opa
16/11/2021
Internationaler Tag der Toleranz
19/10/2021
Bundesweiter Vorlesetag
20/11/2021
Internationaler Tag der Kinderrechte