Polizist besucht die Kinder des Familienzentrums Fröbelstraße

Die Kinder im evangelischen Familienzentrum Fröbelstraße der Ev. Kinderwelt Dinslaken hatten unlängst einen aufregenden Tag. Auf einmal stand ein Polizeiauto vor der Kita. Herr Bruch von der Polizei Dinslaken besuchte die Kids, um ihnen wichtige Regeln im Straßenverkehr mitzuteilen. Bei einem Spaziergang gab Herr Bruch den Kids wichtige Hinweise für den Straßenverkehr. Denn bald geht es für die Jungen und Mädchen in die Schule. Zum Schluss durften alle auch noch das Polizei-Auto von Herrn Bruch sehen. Das war ein aufregender Tag.

Komm lass uns mit Farben spielen

Im evangelischem Familienzentrum Fröbelstraße der evangelischen Kinderwelt in Dinslaken erforschen die Kinder der Igelgruppe die drei Grundfarben blau, rot und gelb.

Farben bestimmen unser ganzes Leben. Wir wählen unsere Kleidung nach ihnen aus und dekorieren die Wohnung nach unseren Vorlieben. Für Erwachsene ist das Erkennen von Farben selbstverständlich, Kinder müssen jedoch erst lernen, die Farben zu erkennen und zu benennen.

Aktuell steht alles unter dem Motte: blau, blau, blau: Wir dekorieren, wir malen und wir erforschen die Farbe blau.

Das macht richtig Spaß!

„Ich geh mit meiner Laterne und meine Laterne mit mir“ – Ev. FZ Fröbelstraße

Sankt Martin steht vor der Tür und gemeinsam mit den Kindern haben wir uns verschiedene Laternen angeschaut. Jedes Kind konnte zwischen drei Motiven auswählen. Zur Auswahl standen eine Fledermaus, ein Reh, ein Fuchs und für die ganz Kleinen eine Laterne mit einer Murmeltechnik. Sobald sich jeder entschieden hatte, konnte das große Basteln beginnen. Es wurde geprickelt, geschnitten und klebt, was das Zeug hält.
Am Ende konnte jedes Kind seine eigene Laterne in der Hand halten. Jetzt üben wir noch fleißig die Sankt Martins Lieder und dem großen Abend steht nichts mehr im Weg.

Text und Foto: Emily Moth

Wir sagen Dankeschön – Projekt „Diversity und Demokratiebildung in Kita und Grundschule“ – Ev. Kita Fröbelstraße

 

Im April 2023 erreichte uns eine E-Mail vom DRK, in welcher wir über das Projekt „Diversity und Demokratiebildung in Kita und Grundschule“ informiert worden sind.

Um was geht’s genau?

Diversität und Mitbestimmung an Kitas und Grundschulen sollen durch zahlreiche Spiel- und Lernmaterialien gefördert und sensibilisiert werden. Dabei handelt es sich um Materialien, die auf das Kindesalter abgestimmt sind. Die unterschiedlichen Materialien spiegeln die vielfältige Gesellschaft wieder und behandeln Themen wie geschlechtliche Vielfalt, Rassismus, Diskriminierung, Zusammenleben in der Einwanderungsgesellschaft usw.

Diese Materialien konnten wir anhand eines beigefügten Katalogs selbst aussuchen. Die so individuell zusammengestellten Materialien wurden uns kostenfrei zur dauerhaften Nutzung zur Verfügung gestellt.

Darüber hinaus werden im Herbst verschiedene Workshops angeboten, an welchen mindestens 1 Fachkraft teilnehmen kann. Ziel der Workshops ist es, sowohl die Nutzbarkeit der Materialien als auch die Arbeit mit Eltern und Familien zu diesen Themen zu vermitteln.

Wir haben uns sehr über die vielfältige Materialsammlung gefreut und bedanken uns in diesem Sinne recht herzlich.

Text und Foto: Alexandra Gabler

Gemeinsam auf eine aufregende Reise – Ev. Familienzentrum Fröbelstraße

 

Lange schon haben wir, die Ev. Kita Fröbelstraße – Ev. Kinderwelt im Kirchenkreis Dinslaken -, den Wunsch uns zum Familienzentrum zertifizieren zu lassen. Nun dürfen wir voller Freude verkünden, dass wir uns für das Kitajahr 2023/2024 gemeinsam auf diesen Weg begeben dürfen.

Doch was bedeutet das für uns?
Das Familienzentrum wird zum Knotenpunkt, in dem die ganze Familie umfassend beraten, unterstützt und begleitet werden kann. Wir öffnen unser Familienzentrum für den gesamten Sozialraum, um für alle Familien zugänglich zu sein. Wir werden in der Zertifizierungsphase viele Prozesse durchlaufen, die dazu beitragen werden, die pädagogische Arbeit in unserer Einrichtung stets zu optimieren. Wir werden neue Kooperationen mit unterschiedlichen Institutionen eingehen und sind bestrebt, unser Angebot für Kinder und Familien weitestgehend auszubauen. Wir möchten allen Familien und Eltern dieselben Chancen bieten können und durch das Landesprogramm vom Ministerium für Kinder, Jugend, Familie, Gleichstellung, Flucht und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen ist uns dies nun möglich.

Wir freuen uns auf ein spannendes Jahr und auf die Weiterentwicklung unseres Ev. Familienzentrums Fröbelstraße.

Gemüsebeete für kids – Ev. Kita Fröbelstraße

Wir als Kindertagesstätte Fröbelstrasse – Ev. Kinderwelt Dinslaken – hatten uns bei der EDEKA Stiftung für das Projekt „Gemüsebeete für kids“ beworben. Und so war die Freude sehr groß, als wir erfuhren, dass wir ein Hochbeet bekommen würden. Schnell stand dann auch die Idee, dieses Projekt als eines der letzten Aktionen für die Kindergartenriesen in diesem Kindergartenjahr umzusetzen.

An einem Freitag Ende Mai war es dann soweit: Alle Kindergartenriesen waren besonders früh in der Kita, denn das Hochbeet wurde gemeinsam mit einem geschulten Team im Auftrag der EDEKA Stiftung aufgebaut, befüllt und bepflanzt. Auch unser Pate aus dem EDEKA-Markt Bienemann war mit dabei. Für die jungen Gärtner gab es Schürzen und Gießkannen und es wurde ihnen erklärt, was Pflanzen brauchen, um wachsen zu können. Nachdem die Pflanzen den ganzen Sommer über gehegt und gepflegt wurden, haben sie uns mit reicher Ernte belohnt: Es gab Salat, Rote Bete, und vor allem sehr viele Schlangengurken, die wir mit großer Freude pflücken und probieren konnten.

Somit können wir in diesem Jahr auch ganz bewusst das Erntedankfest feiern und Gott am Ende der Erntezeit dafür danken, dass er das Gemüse so gut hat gedeihen lassen. Das Hochbeet bleibt natürlich stehen und wir dürfen uns aufs nächste Jahr freuen. Dann wird unser Beet durch die EDEKA-Stiftung wieder neu bepflanzt.

Text: Tamara Lasinski
Fotos: Martina Kiesselmann

Nachhaltiges Wasserspiel – Ev. Kita Fröbelstraße

Die Kita Fröbelstraße der Evangelischen Kinderwelt darf sich nun über die Anschaffung eines Wellenspielers freuen. Durch eine anteilige Spende des Lions Club Dinslaken, konnte dieser Traum erfüllt werden. Das Lions Hilfswerk Dinslaken e.V. engagiert sich bereits seit vielen Jahren unter dem Motto „we serve“ für soziale Projekte in Dinslaken. Damit verfolgt das Hilfswerk ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke, die den Projekten direkt zu Gute kommen. Bei der Einweihung des Wasserspielgerätes waren Wolfgang Traud vom Lions Club und Reimund Schulz, Geschäftsführer der Ev. Kinderwelt vor Ort.

Doch was macht den Wellenspieler so besonders? Der Wellenspieler ermöglicht ein Spielen ohne Wasserverschwendung. Das funktioniert dank des geschlossenen Wasserkreislaufs, der mit integriertem Schmutzfilter das Wasser wieder verwendbar macht. Die Materialien werden komplett in Deutschland hergestellt. Wir dürfen uns also ab sofort über kindgerechtes Spielen mit dem Element Wasser freuen und fördern somit auch die Bewegungsfreude an der frischen Luft. Wir bedanken uns herzlich für den Zuschuss und freuen uns über die nun kommenden Sommermonate.

Text und Bilder: Alexandra Gabler

Stadtradeln – Ev. Kita Fröbelstraße

Vom 01.05. – 21.05.2023 hat die Stadt Dinslaken wieder zum „STADTRADELN – Radeln für ein gutes Klima“ aufgerufen. Bei der Aktion werden Menschen dazu motiviert, alltägliche Strecken (auch zur Arbeit) einfach mal mit dem Rad zu fahren.

Diesmal haben auch wir uns berufen gefühlt und kitaintern unser eigenes kleines Team gegründet: Evangelische Kita Fröbelstraße – Evangelische Kinderwelt. Eine kleine Gruppe, bestehend aus 12 begeisterten Fahrradfahrern, bunt gemischt aus Mitarbeitenden, Eltern und sogar einem Kitakind. Die letztlich 10 aktiven Radler sind gemeinsam 1498 Kilometer gefahren, wobei man noch besonders erwähnen sollte, dass allein 101,4 km davon das jüngste Mitglied mit 6 Jahren zurückgelegt hat. In der Gesamtauswertung sind wir damit auf Platz zwei der geradelten Gesamtkilometer eines Teams der Kindergärten und auf Platz drei der geradelten Kilometer pro Kopf (150 km) eines Teams der Kindergärten gelandet. Voller Stolz konnten wir dafür eine Urkunde entgegennehmen, mit einer Auszeichnung in Silber und Bronze.

Die drei Wochen haben uns allen auf jeden Fall viel Freude bereitet. Durch die täglich ansteigenden Kilometerzahlen haben wir uns untereinander motiviert gefühlt, selber noch ein paar Runden zu fahren, um den eigenen Beitrag zu erhöhen. Und der eine oder die andere sind nach diesem Selbstversuch jetzt auch öfter mal bereit, das Auto stehen zu lassen und das Fahrrad zur Arbeit zu nehmen. Und ganz klar ist auch: Im nächsten Jahr sind wir beim Stadtradeln wieder dabei.

Text: Tamara Lasinski
Foto: Oliver Radochowski