Jesus und seine Freunde – Ev. Kita Alette-Meyer

Am Gründonnerstag feierte Jesus zusammen mit seinen besten Freunden, den Aposteln, das Abendmahl. Während des Essens zerbrach er das Brot, um es mit seinen Aposteln zu teilen. Ebenso teilte er den Wein mit ihnen.

Am Morgen des Karfreitags – also einen Tag nach dem gemeinsamen Essen –  wurde Jesus zum Tode am Kreuz verurteilt. Die Soldaten flochten ihm aus stechenden Dornenzweigen eine Krone, die er tragen musste. Sie schlugen ihn mit einem Stock und spuckten ihn an. Sie führten Jesus hinaus, um ihn an das Kreuz zu hängen. Ein Mann, der gerade vom Feld kam, musste das Kreuz für Jesus tragen. Als Jesus starb, waren seine Freunde sehr traurig.

Am Ostersonntag kamen einige Frauen zum Grabe Jesu, aber was war das? Der schwere Stein, der vor der Höhle gelegen hatte, war zur Seite gerollt. Jesus lag nicht mehr in dem Grab. Dort saß nur ein Engel, der den Frauen sagte, dass Jesus nicht mehr tot sei. Die Frauen hatten Angst liefen weg. Jesus aber war tatsächlich wieder lebendig.

Traurig über den Tod Jesu machten sich zwei von den Jüngern an Ostermontag auf den Weg in das Dorf Emmaus. Während sie sich unterhielten, kam Jesus hinzu und ging mit ihnen zusammen ein Stück des Wegs. Zunächst erkannten sie ihn nicht und hielten ihn für einen Fremden. Erst beim gemeinsamen Essen, als Jesus das Brot teilte, erkannten sie, dass der Fremde Jesus war. Aufgeregt eilten sie nach Jerusalem zurück, um allen zu erzählen, dass Jesus wieder lebte.

Danach hat Jesus die Erde dann verlassen und in den Himmel gegangen, wo er bei Gott sitzt.

Das Team der Ev. Kita Alette Meyer – Ev. Kinderwelt Dinslaken