Eilmeldung: Friedrichsfelder Bote führt Interview mit Nikolaus – FZ Am Park

Zur vollständigen Ansicht des Artikels klicken Sie bitte auf die Überschrift!

Zu unserer großen Freude konnte heute einer unserer rasenden Reporter den Nikolaus in Friedrichsfeld bei der Arbeit überraschen. Der Nikolaus gewährte uns eins seiner ganz seltenen Interviews, das wir Ihnen nun in voller Länger präsentieren möchten:

Friedrichsfelder Bote (FB): Herr Nikolaus! Sie waren ja heute in der Kita Am Park… Wie ging das in Pandemie-Zeiten?

 

Nikolaus: Oh, ich habe mich mit meinem fahrbaren Schlitten auf den Weg gemacht. Ich durfte natürlich nicht hinein. Ich stand aber am Fenster.
FB: Herr Nikolaus! Wie haben Sie denn mit den Kindern kommuniziert?
Nikolaus: Die Kinder der Kita sind fit in Gebärdensprache. Ich konnte ihnen sagen, dass ich der Nikolaus bin und dass ich mich freue, hier zu sein.
FB: Herr Nikolaus! Das hat den Kindern gereicht?
Nikolaus: Natürlich nicht. Die Kinder hatten doch ihre Socken aufgehängt. Diese waren plötzlich weg.
FB: Was war passiert?
Nikolaus: Genaues kann ich Ihnen leider nicht sagen. Dienstgeheimnis… Nur so viel: Das Team der Kita war beteiligt….
FB: Also eine Art Verschwörung?
Nikolaus: Auf jeden Fall waren die gefüllten Socken auf meinem Schlitten..
F.B: Und dann?
Nikolaus: Ich musste natürlich im goldenen Buch nachsehen…
FB: Was konnten Sie lesen?
Nikolaus: Alle Kinder waren lieb. Das habe ich auch gesagt…
FB: Mit Gebärden?
Nikolaus: Wie sonst?
FB: Herr Nikolaus, wie ging es dann weiter?
Nikolaus: Die gefüllten Socken habe ich abgegeben. Einige Kinder haben mir sogar ein Gedicht aufgesagt mit Gebärden. Andere hatten ein Bild gemalt. Das hat mich sehr gefreut! Ich habe ein Zeichen an die Tür gemacht und bin zum nächsten Gruppenfenster gegangen…
FB: Wie haben die Kinder reagiert?
Nikolaus: Sagen Sie mal! Kennen Sie eigentlich Kinder? Die haben sich natürlich gefreut. Wir haben uns dann nett für’s nächste Jahr verabredet…
FB: ÄH, und wie?
Nikolaus: Wie immer. Hoffentlich. Persönlich. Aber jetzt muss ich leider weiter wenn Sie verstehen was ich meine.
FB: Vielen Dank für das Gespräch, sehr geehrter Nikolaus!

Anne Petrosch, FZ Am Park