Die wandelbare Weihnachtsgeschichte – FZ Am Park

Für eine vollständige Darstellung klicken Sie bitte auf die Überschrift!

Einige von Euch kennen die Geschichte von Josef und Maria. Die beiden mussten eine weite Reise machen. Von der Stadt Nazareth zur Stadt Bethlehem. Maria war schwanger, das heißt, sie erwartete ein Baby. Als Josef und Maria endlich in Bethlehem angekommen waren, mussten sie in einem Stall schlafen. Einige von Euch wissen vielleicht auch, dass das Baby im Stall zur Welt gekommen ist. Es war ein Junge und er hieß Jesus. Weil Jesus geboren wurde, feiern die Christen Weihnachten.

Was aber haben Josef und Maria auf ihrer langen Reise von Nazareth nach Bethlehem erlebt? Das wissen wir nicht. Wie sah der Weg aus, den sie gegangen sind? Waren da Steine oder Sand? Vielleicht sind die beiden über Moos gelaufen? Vielleicht haben sie andere Menschen oder sogar Tiere getroffen. Vielleicht sind sie auf ihrer Reise in ein Abenteuer geraten. Vielleicht haben anderen Menschen ihnen geholfen. Das wissen wir nicht.

Darum denken wir uns einfach aus, was Josef und Maria passiert sein könnte. Wir wissen nur, dass sie in Bethlehem angekommen sind, im Stall schlafen mussten und Jesus geboren wurde. Jede Woche treffen wir uns, Josef und Maria kommen den Stall von Bethlehem immer näher. Die Erlebnisse der beiden, die wir uns ausdenken, schreiben wir genau hier auf. Das ist unser Weihnachtsweg. Er wird sich jeden Tag ein wenig verändern. Darum kommt und schaut, was Josef und Maria auf ihrem Weg erleben. Wir wünschen euch eine schöne Adventszeit!

Vielleicht hat Maria gerade die Wäsche aufgehängt…. Vielleicht hat Josef gerade Holz gesägt (er war ja Zimmermann)…. In jedem Fall kam ein Gesandter des Kaisers nach Nazareth. „Der Kaiser will Euch zählen. Ihr müsst in die Stadt gehen, in der ihr geboren seid. Da werdet ihr aufgeschrieben.“ Josef war in Bethlehem geboren und darum mussten er und Maria nach Bethlehem wandern. Es gab noch keine Autos oder Züge.

Wo bist Du geboren? In welche Stadt hättest Du gehen müssen?

Maria und Josef haben alles stehen und liegen lassen und sind losgegangen. Zum Glück hatten sie einen Esel dabei. Der Esel hieß vielleicht Jenny. Wenn Maria sehr müde war, könnte sie ein Stück auf Jenny reiten… Vielleicht haben sie einen jungen Mann getroffen, der auch nach Bethlehem wollte. Der konnte aber schneller laufen als Josef und die schwangere Maria… Vielleicht gab es auf ihrem Weg Bäume und blauen Sand. Blauer Sand ist sehr selten….

Vielleicht bekam Maria Durst. Vielleicht hatten die beiden vergessen, einen Wasserkrug mitzunehmen (Wasserflaschen gab es noch nicht). Zum Glück kamen sie an einem Brunnen vorbei. Vielleicht hat Maria aus ihren Händen getrunken und Jenny aus dem Eimer…

Wie hättest du es gemacht?

Vielleicht habt ihr auch Lust, uns einmal zu besuchen im Familienzentrum am Park in Friedrichsfeld. Dort könnt unseren Weg – natürlich kontaktlos und von außen – sehen.

Alle sind herzlich willkommen!

Anne Petrosch vom Team des FZ Am Park – Ev. Kinderwelt Dinslaken –